Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Art. 31 GSchG - Art. 31 LEaux

Mindestrestwassermenge

1         Bei Wasserentnahmen aus Fliessgewässern mit ständiger Wasserführung muss die Restwassermenge mindestens betragen:

          bis 60 l/s Abflussmenge Q347                                                                             50 l/s

                    und für je weitere 10 l/s Abflussmenge Q347                        8 l/s

          für 160 l/s Abflussmenge Q347                                                                      130 l/s

                    und für je weitere 10 l/s Abflussmenge Q347                   4,4 l/s             mehr,

          für 500 l/s Abflussmenge Q347                                                                      280 l/s

                    und für je weitere 100 l/s Abflussmenge Q347                 31 l/s             mehr,

          für 2500 l/s Abflussmenge Q347                                                                   900 l/s

                    und für je weitere 100 l/s Abflussmenge Q347            21,3 l/s             mehr,

          für 10 000 l/s Abflussmenge Q347                                                         2 500 l/s

                    und für je weitere 1000 l/s Abflussmenge Q347          150 l/s             mehr,

          ab 60 000 l/s Abflussmenge Q347                                                       10 000 l/s

2         Die nach Absatz 1 berechnete Restwassermenge muss erhöht werden, wenn folgende Anforderungen nicht erfüllt sind und nicht durch andere Massnahmen erfüllt werden können:

a.       Die vorgeschriebene Wasserqualität der Oberflächengewässer muss trotz der Wasserentnahme und bestehender Abwassereinleitungen eingehalten werden.

b.       Grundwasservorkommen müssen weiterhin so gespiesen werden, dass die davon abhängige Trinkwassergewinnung im erforderlichen Ausmass möglich ist und der Wasserhaushalt landwirtschaftlich genutzter Böden nicht wesentlich beeinträchtigt wird.

c.       Seltene Lebensräume und ‑gemeinschaften, die direkt oder indirekt von der Art und Grösse des Gewässers abhängen, müssen erhalten oder, wenn nicht zwingende Gründe entgegenstehen, nach Möglichkeit durch gleichwertige ersetzt werden.

d.      Die für die freie Fischwanderung erforderliche Wassertiefe muss gewährleistet sein.

e.       Bei Fliessgewässern bis 40 l/s Abflussmenge Q347 unterhalb von 800 m ü. M., die als Laichstätten oder als Aufzuchtgebiete von Fischen dienen, müssen diese Funktionen weiterhin gewährleistet sein.

Débit résiduel minimal

1             Lorsque des prélèvements sont opérés dans des cours d'eau à débit permanent, le débit résiduel doit atteindre au moins:

          Pour un débit Q347 inférieur ou égal à 60 l/s                                    50 l/s

                    plus, par tranche de 10 l/s                                                        8 l/s

          Pour un débit Q347 de 160 l/s                                                         130 l/s

                    plus, par tranche de 10 l/s                                                    4,4 1/s

          Pour un débit Q347 de 500 l/s                                                         280 l/s

                    plus, par tranche de 100 l/s                                                    31 l/s

          Pour un débit Q347 de 2500 l/s                                                       900 l/s

                    plus, par tranche de 100 l/s                                                21,3 1/s

          Pour un débit Q347 de 10 000 l/s                                                 2 500 l/s

                    plus, par tranche de 1000 l/s                                                150 l/s

          Pour un débit Q347 égal ou supérieur à 60 000 l/s                    10 000 l/s

2         Le débit résiduel calculé selon l'al. 1 doit être augmenté lorsque les exigences suivantes ne sont pas satisfaites et qu'elles ne peuvent l'être par d'autres mesures:

a.       la qualité des eaux superficielles est conforme aux prescriptions en dépit du prélèvement et des déversements d'eaux à évacuer;

b.       l'alimentation des nappes d'eaux souterraines est assurée de manière à ce que les prélèvements nécessaires à l'approvisionnement en eau potable puissent se faire normalement et à ce que la teneur en eau des sols agricoles n'en soit pas sensiblement affectée;

c.       les biotopes et les biocénoses rares dont l'existence est liée directement ou indirectement à la nature et à la taille du cours d'eau doivent être conservés; si des raisons impératives rendent cette conservation impossible, ils seront remplacés, dans la mesure du possible, par d'autres de même valeur;

d.       la profondeur d'eau nécessaire à la libre migration des poissons doit être garantie;

e.       les eaux piscicoles dont le débit Q347 est inférieur ou égal à 40 l/s sont maintenues comme telles lorsqu'elles se trouvent à une altitude de moins de 800 m et qu'elles servent de frayère aux poissons ou d'habitat à leur progéniture.

Deflusso minimo

1         In caso di prelievi da corsi d'acqua con deflusso permanente il deflusso residuale deve essere almeno di:

          per una portata Q347 fino a 60 l/s                                                     50 l/s

                    per ogni 10 l/s in più di portata                                         più 8 l/s

          per una portata Q347 di 160 l/s                                                       130 l/s

                    per ogni 10 l/s in più di portata                                      più 4,4 l/s

          per una portata Q347 di 500 l/s                                                       280 l/s

                    per ogni 100 l/s in più di portata                                     più 31 l/s

          per una portata Q347 di 2500 l/s                                                     900 l/s

                    per ogni 100 l/s in più di portata                                 più 21,3 1/s

          per una portata Q347 di 10 000 l/s                                               2 500 l/s

                    per ogni 1000 l/s in più di portata                                 più 150 l/s

          per una portata Q347 pari o superiore a 60 000 l/s                   10 000 l/s

2         Se non possono essere presi altri provvedimenti, i deflussi residuali calcolati secondo il capoverso 1 devono essere aumentati in modo che risultino adempiute le seguenti esigenze:

a.       la qualità prescritta delle acque superficiali deve essere mantenuta nonostante i prelievi d'acqua e le immissioni esistenti di acque di scarico;

b.       l'alimentazione delle falde freatiche deve essere assicurata in modo tale da garantire i prelievi necessari per l'approvvigionamento in acqua potabile e da non pregiudicare sensibilmente il bilancio idrico dei suoli sfruttati a fini agricoli;

c.       i biotopi e le biocenosi rari che dipendono direttamente o indirettamente dal tipo e dalle dimensioni del corso d'acqua devono essere conservati o, se ragioni perentorie non lo permettono, sostituiti, secondo le possibilità, con altri di uguale valore;

d.       la profondità d'acqua necessaria alla libera migrazione dei pesci deve essere assicurata;

e.       per i corsi d'acqua con una portata Q347 pari o inferiore a 40 l/s, siti a meno di 800 metri di altitudine e che servono come luogo di fregola o come regione d'allevamento di pesci, dev'essere garantito che detta funzione sia salvaguardata.

 

 

Inhaltsübersicht

​I.  ​Entstehungsgeschichte​1
​II. ​Allgemeine Bemerkungen7
A. Funktion der Bestimmung im Konzept der Restwasserbestimmung7
​B.​Restwasserstrecke und massgebende Zustände12
C. Spezialfall Versickerungen17
III. Quantitative Mindestrestwassermenge (Abs. 1)20
A.Ausgangspunkt: Formel Matthey20
B.​Lösung des GSchG25
IV.​Qualitative Mindestrestwassermenge (Abs. 2)33
A.​​Zwingende Gründe für die Erhöhung der quantitativen Mindestrestwassermenge33
​B.​Die Erhöhungstatbestände nach Bst. a–e37
​1.​Wasserqualität der Oberflächengewässer (Bst. a)37
​2.​Speisung von Grundwasservorkommen (Bst. b)42
​3.​Erhaltung seltener Lebensräume und ‑gemeinschaften (Bst. c)47
​4.​Gewährleistung der freien Fischwanderung (Bst. d)59
​5.​Schutz von Laichstätten und Aufzuchtgebieten von Fischen (Bst. e)67
​C.

​Andere Massnahmen

69
​D.Zur Ermittlung der notwendigen Erhöhung77

 

 

 

I.              Entstehungsgeschichte

 

 

 

01.0Art. 30 E-GSchG 1984 (Abs. 1 abgedruckt bei Eckert, Restwassermengen, 26, Fn. 98) umfasste die Regelungen der heutigen Art. 31 und 32 GSchG inhaltlich ähnlich, aber anders gegliedert. Der Hauptunterschied zu den heute geltenden Bestimmungen liegt darin, dass die fixen Restwassermengen in Abhängigkeit der Grösse des Gewässers (heute Art. 31 Abs. 1 GSchG) nur für Fischgewässer gelten sollten.

02. Art. 30 Abs. 1 E-GSchG 1984 verlangte für alle Gewässer eine Restwasserführung von mindestens 50 l/s (Bst. a), bei Gewässern mit einem Q347 von weniger als 1000 l/s mindestens 35 % des Q347 (Bst. b). Diese Mindestanforderungen sollten bei Wasserentnahmen oberhalb von 1'700 m ü.M. aus Nichtfischgewässern mit einem Q347 von weniger als 50 l/s erst ab einer Entfernung von 500 m unterhalb der Wasserentnahme gelten (Art. 30 Abs. 3 E-GSchG 1984). Als weitere Mindestanforderungen waren die Einhaltung der qualitativen Anforderungen an Oberflächengewässer trotz bestehender und in der Richtplanung vorgesehener Abwassereinleitung (Bst. c), Anforderungen betreffend die Speisung von Grundwasservorkommen zur Gewährleistung der bestehenden und zukünftigen Trinkwassernutzung (Bst. d) und betreffend die Erhaltung seltener Lebensräume und ‑gesellschaften sowie besonders wertvoller Erholungsräume (Bst. e) vorgesehen.

03. Art. 30 Abs. 2 E-GSchG 1984 verlangte für Fischgewässer zusätzliche Mindestanforderungen, einerseits zahlenmässige Mindestrestwassermengen (Bst. a), die mengenmässig exakt jenen des heutigen Art. 31 Abs. 1 GSchG entsprechen, andererseits bei einer Wasserführung Q347 grösser als 50 l/s eine in Fliessrichtung durchgehende Wasserrinne von mindestens 20 cm Tiefe zur Gewährleistung der Fischwanderung (Bst. b).

04. Die Struktur von Art. 31 E-GSchG 1987 ist gleich wie jene des heutigen Art. 31 GSchG und der Wortlaut entspricht mit wenigen Ausnahmen jenem der heutigen Bestimmung.

05. Die im Verlauf der parlamentarischen Beratung zahlreich gestellten Vorschläge zur Änderung oder Aufhebung von Art. 31 Abs. 1 E-GSchG 1987 waren erfolglos (vgl. Vor Art. 29–36 GSchG N 31 ff.). Bei Art. 31 Abs. 2 E-GSchG 1987 wurden im Verlauf der Beratungen Bst. b, d und e nicht oder nur redaktionell und Bst. a unbedeutend geändert. Geändert wurde Bst. c (dazu N 47 ff., insb. 53).

06. Zur vorgeschlagenen Änderung von Art. 31 GSchG anlässlich der Revision des GSchG 2009 vgl. Vor Art. 29–36 GSchG N 45 f.

 

 

II.           Allgemeine Bemerkungen

 

 

A.           Funktion der Bestimmung im Konzept der Restwasserbestimmung

 

 

07. Art. 31 GSchG legt fest, welche Restwassermengen unterhalb von Wasserentnahmen mindestens im Gewässer verbleiben müssen. Dabei handelt es sich um die erste Stufe im zweistufigen Verfahren zur Festlegung angemessener Restwassermengen (vgl. Vor Art. 29–36 GSchG N 58 ff.). Die Mindestrestwassermenge setzt sich zusammen aus einem rechnerisch bestimmbaren Anteil nach Art. 31 Abs. 1 GSchG und einer Erhöhung nach Abs. 2. Die Ansätze sind vom Bundesgesetzgeber selber festgesetzt worden (zu den Gründen Jagmetti, Energierecht, N 4236). (Die zweite Stufe zur Festlegung angemessener Restwassermengen ist die Erhöhung nach Art. 33 GSchG.)

08. Zuerst wird die Mindestrestwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG bestimmt, die direkt von der Grösse des Gewässers am Ort der Wasserentnahme – beschrieben durch den Abflusswert Q347 (vgl. Art. 4 Bst. h GSchG) – abhängig ist (Botschaft GSchG 1987, 1130 ff.). Dabei haben die Vollzugsbehörden keinen Ermessensspielraum (Pestalozzi, Restwassermengen, 717). Die fixen Wassermengen nach Abs. 1 «stellen gewissermassen das Existenzminimum für die wichtigsten vom Gewässer abhängigen Lebensgemeinschaften dar» (Botschaft GSchG 1987, 1129). Die nach Abs. 1 festgelegte Restwassermenge wird auch als «quantitatives» (Pestalozzi, Restwassermengen, 717) oder »provisorisches» Existenzminimum (Eckert, Restwassermengen, 56) bezeichnet. Diese Menge reicht i.d.R. noch nicht aus, «um den minimalen Schutz der wichtigsten Funktionen eines Gewässers zu gewährleisten» (Botschaft GSchG 1987, 1132).

09. Anschliessend muss geprüft werden, ob die nach Art. 31 Abs. 1 GSchG rechnerisch bestimmte Restwassermenge genügt, um die in Abs. 2 Bst. a–e aufgezählten Anforderungen, die sich aus dem Zweckartikel des GSchG ergeben, zu erfüllen oder ob diese Anforderungen durch andere Massnahmen (vgl. N 69 ff.) erfüllt werden können. Können einzelne der Anforderungen weder durch die Restwassermenge nach Abs. 1 noch durch andere Massnahmen erfüllt werden, verlangt Abs. 2 die Erhöhung der Mindestrestwassermenge nach Abs. 1, bis alle Anforderungen erfüllt sind. Erst damit ist das «qualitative» (Pestalozzi, Restwassermengen, 718) bzw. das «definitive» Existenzminimum (Eckert, Restwassermengen, 61) des Gewässers sichergestellt.

10. Die Erreichung der qualitativen Ziele ist zwingend erforderlich. Es muss zwingend geprüft werden, ob eine Erhöhung notwendig ist (BGE 120 Ib 233, 245 [Geisslibach], E. 7b). Ist dies der Fall, muss die Erhöhung zwingend vorgenommen werden. Bezüglich der Frage, ob die Anforderungen nach Abs. 2 zu erfüllen sind, steht den Behörden somit kein Entscheidungsermessen zu, wohl aber ein Auswahlermessen bezüglich der Wahl der Mittel, also der Frage, wie sie erfüllt werden sollen – durch andere Massnahmen oder durch Erhöhung der Restwassermenge nach Abs. 2 (Botschaft GSchG 1987, 1128 f.; Pestalozzi, Restwassermengen, 718). In der Praxis belässt Art. 31 Abs. 2 Bst. a–e GSchG den Vollzugsbehörden erhebliche Entscheidungsspielräume (dazu BFE/BAFU, Bewertung, 189 ff.), da sie als sog. offene Normen ausgestaltet sind, die den Vollzugsbehörden Ermessen einräumen (Bst. c: «nach Möglichkeit») und mehrere unbestimmte Rechtsbegriffe (z.B. Bst. b: «im erforderlichen Ausmass», «nicht wesentlich beeinträchtigt»; Bst. c: «zwingende Gründe») enthalten (Häfelin/Müller/Uhlmann, Allgemeines Verwaltungsrecht, N 428 ff.).

11. Die Anforderungen nach Art. 31 GSchG müssen auch erfüllt werden, wenn durch neue Wasserentnahmen Gewässerstrecken beeinflusst werden, die bereits durch andere Wasserentnahmen und ‑rückgaben bzw. durch bereits bestehende Wasserkraftanlagen beeinflusst sind. Bei grösseren Wasserkraftprojekten ist dies häufig der Fall.

 

 

B.            Restwasserstrecke und massgebende Zustände

 

 

12. Werden Wasserentnahmen gestützt auf Art. 30 Bst. a GSchG bewilligt, müssen unterhalb der Wasserfassung, in der sog. Restwasserstrecke, angemessene Restwassermengen fliessen, die gemäss Art. 31‑33 GSchG festgelegt werden. Als Restwasserstrecken werden jene Abschnitte von Fliessgewässern unterhalb von Wasserentnahmen bezeichnet, welche durch eine oder mehrere Wasserentnahmen wesentlich beeinflusst (vgl. Komm. zu Art. 4 GSchG N 59) sind. Die Restwasserstrecke «definiert den räumlichen Umfang, in welchem ein Gewässer bei einer Wasserentnahme […] in die sachliche und rechtliche Überprüfung einbezogen werden muss» (Pestalozzi, Restwassermengen, 723).

13. Die Abgrenzung der Restwasserstrecke erfolgt je nach Situation unterschiedlich:

  • Als Restwasserstrecke wird die Strecke zwischen Wasserentnahme (Fassung oder Sperrstelle) und Wasserrückgabe (Turbine) verstanden (Botschaft GSchG 1987, 1108). Bei einem Laufkraftwerk mit Wasserentnahme bildet die Flussstrecke zwischen Wehr und Wasserrückgabe die Restwasserstrecke (VGer BE, Urteil vom 4. Dezember 1995 [Wannenfluh], E 5, in: BVR 1996 551 und in: URP 1996, 843).
  • Als Restwasserstrecke in einem weiteren Sinn wird auch die unterhalb der Wasserrückgabestelle liegende Gewässerstrecke betrachtet, soweit diese noch durch die Wasserentnahme bzw. die Wasserrückgabe wesentlich be­einflusst wird (Pestalozzi, Restwassermengen, 723, m.H. auf BGE 119 Ib 254, 296 [Curciusa], E. 10hc, in: URP 1993, 403). Bei Speicher‑ und Pumpspeicherkraftwerken, die mindestens einen Teil des gefassten Wassers zeitverschoben nutzen und infolge bedarfsgerechter Stromproduktion bei der Rückgabe des turbinierten Wassers kurzfristige Änderungen des Wasserabflusses verursachen (Schwall und Sunk), erstrecken sich die Restwasserstrecken gewässerabwärts über die Wasserrückgabe hinaus, bis die Gewässer, z.B. dank Zuflüssen, durch die Wasserentnahme nicht mehr wesentlich beeinflusst (vgl. dazu Komm. zu Art. 4 GSchG N 59) werden (Botschaft GSchG 1987, 1133, wo als bauliche Massnahme i.S.v. Art. 31 Abs. 2 GSchG die Erstellung von Dosierbecken und Rückhalteräumen zur Vermeidung ungünstiger Auswirkungen von Schwall und Sunk vorgeschlagen wird, eine Massnahme, die unterhalb der Wasserrückgabe zum Einsatz kommt; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 35, Bsp. 2 mit Lösungsvorschlägen; Huber-Wälchli/Keller, Rechtsprechung bis 2002, 39). Es herrschte in der Praxis eine gewisse Unsicherheit, ob unterhalb der Wasserrückgabe liegende Gewässerstrecken tatsächlich als Restwasserstrecken zu betrachten seien. Diese Frage hat an Bedeutung verloren. Seit der Revision des GSchG vom 11. Dezember 2009 sind Massnahmen zur Vermeidung von Schwall-Sunk-Ereignissen mit nachteiligen Auswirkungen unterhalb der Wasserrückgabe gestützt auf Art. 39a GSchG anzuordnen.
  • Manche Wasserentnahmen erfolgen mit diffuser oder ohne Rückgabe des entnommenen Wassers in das Fliessgewässer, welchem es entnommen wurde. Dies gilt z.B. für Wasserentnahmen für die Bewässerung oder die Herstellung von Kunstschnee oder zur Wasserkraftnutzung, wenn Wasser aus einem Einzugsgebiet in ein anderes übergeleitet wird (vgl. BGE 119 Ib 254, 257 f. [Curciusa], Sachverhalt, in: URP 1993, 403). In solchen Fällen gelten als Restwasserstrecken jene Gewässerstrecken unterhalb der Wasserentnahme, die durch die Entnahme wesentlich beeinflusst sind (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 36 f., Bsp. 3). Die Restwasserstrecke endet, wo das Gewässer durch die Wasserentnahme nicht mehr wesentlich beeinflusst wird (vgl. Komm. zu Art. 4 GSchG N 59). Ab dort müssen die Auswirkungen der Wasserentnahme nicht weiter untersucht werden.

14. Bei der Festlegung der Restwassermengen gemäss Art. 31 Abs. 2 und auch Art. 33 GSchG können für die zu untersuchenden Aspekte unterschiedliche Zustände massgebend sein (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 36 ff.). Es wird unterschieden zwischen natürlichem oder naturnahem Zustand (nicht oder schwach anthropogen beeinflusster Zustand), Ist-Zustand (Zustand zum Zeitpunkt der Untersuchungen), Ausgangszustand (Zustand zum Zeitpunkt der Bewilligung der Wasserentnahme) und zukünftigem Zustand (Zustand, wie er sich langfristig einstellen wird, wenn Wasser entnommen wird). Der Ausgangszustand entspricht in der Regel dem Ist-Zustand.

15. Bei den Aspekten Fischerei und Naturschutz (vgl. N 47 ff., 59 ff., 67 f.) sind der naturnahe Zustand, der Ausgangszustand und der zukünftige Zustand zu berücksichtigen (dazu BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 38). Ist der Ausgangszustand im Vergleich zum naturnahen Zustand infolge höherer Gewalt oder durch menschliche Eingriffe belastet, muss mit ausreichenden Mindestrestwassermengen und anderen Massnahmen mindestens erreicht werden, dass die Wasserentnahme nicht zu einer Verschlechterung des Ausgangszustandes führt (vgl. Komm. zu Art. 32 GSchG N 27). Verbesserungen des Ausgangszustands, deren Eintritt bereits feststeht, sowie geplante Verbesserungen des Ausgangszustandes sind zu berücksichtigen.

16. Bei Konzessionserneuerungen, Konzessionsverlängerungen während der Konzessionsdauer und wesentlichen Änderungen bestehender Konzessionen, die einer neuen Konzession gleichkommen (vgl. Komm. zu Art. 29 GSchG N 59 ff.), ist für die Festlegung der Restwassermengen vom natürlichen bzw. ursprünglichen Zustand des Fliessgewässers auszugehen. Es ist von einem Zustand auszugehen, wie wenn auf die weitere Wasserkraftnutzung verzichtet und der natürliche Zustand wiederhergestellt würde bzw. wie wenn noch nie eine Konzession erteilt worden wäre und noch kein Kraftwerk bestünde (BGer 1A.59/1995 vom 28. Juni 2000 [Lungern II], E. 3c, in: URP 2000, 691; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 39; Rausch/Keller, Kommentar USG, Art. 9 N 79).

 

 

C.           Spezialfall Versickerungen

 

 

17. Bei einem Fliessgewässer ohne Versickerung nehmen die Abflussmengen gewässerabwärts mit dem zunehmenden Einzugsgebiet allmählich, bei seitlichen Zuflüssen sprunghaft zu. Dies gilt auch für die Abflussmenge Q347 (vgl. Komm. zu Art. 4 GSchG N 48 ff.).

18. Bei einem Fliessgewässer mit Versickerung nimmt die natürliche Abflussmenge und auch die Abflussmenge Q347 (Art. 4 Bst. h GSchG) des Gewässers unterhalb der Wasserentnahme gewässerabwärts infolge Versickerung des Wassers ab (vereinfachte Beispiele mit konstanter Versickerung in BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 68 ff., Abb. 4.16 und 4.17). Zunächst weist das Gewässer trotz Versickerung eine ständige Wasserführung auf (Art. 4 Bst. l GSchG). Nimmt anschliessend die Wasserführung wieder zu, weist die gesamte Restwasserstrecke eine ständige Wasserführung auf (vgl. Abb. 4.16, «teilweise Versickerung»). Versickert jedoch weiterhin Wasser, können Gewässerabschnitte mit nicht ständiger Wasserführung (Abflussmenge Q347 Null, vgl. Abb. 4.17 «vollständige Versickerung») entstehen.

19. In solchen Fällen sind die Ermittlung der Mindestrestwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG, die Erhöhungen nach Art. 31 Abs. 2 und Art. 33 GSchG sowie die Festlegung der erforderlichen Dotierwassermenge anspruchsvoll (zum Vorgehen in der Praxis s. N 31 f.; Komm. zu Art. 33 GSchG N 15, 34; Komm. zu Art. 35 GSchG N 49 ff.).

 

 

 

III.        Quantitative Mindestrestwassermenge (Abs. 1)

 

 

A.           Ausgangspunkt: Formel Matthey

 

 

20. Ausgangspunkt für die Ermittlung der Mindestrestwassermengen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG ist die sog. Formel Matthey. Sie lautet: R = 15E/(ln E)2.

R = Restwassermenge in l/s

E = Niederwassermenge in l/s

21. Für E sollte Qhäufigst (häufigste Niederwassermenge) eingesetzt werden. Zur Vereinfachung kann stattdessen die Niederwassermenge Q300 verwendet werden, die oft mit Qhäufigst zusammenfällt (Schlussbericht Akeret, 42 f.).

22. Bei dieser Formel handelt es sich um eine gestützt auf mehrere konkrete Fälle vom ehemaligen Fischereiinspektor G. Matthey des Kantons VD ausgearbeitete empirische Formel. Sie wurde Ende der 1970er-Jahre in die Fischereigesetzgebung der Kantone VD, NE, GE und VS verbindlich aufgenommen (Botschaft GSchG 1987, 1129; Eckert, Restwassermengen, 58 f.). Die Formel sollte als Resultat eine minimale Abflussmenge R (Restwassermenge) ergeben, bei der ein Fischgewässer gerade noch als solches erhalten werden kann (Schlussbericht Akeret, 32, 41).

23. Die Formel Matthey basiert auf der Beobachtung, dass kleine Gewässer verhältnismässig mehr Restwasser brauchen als grosse (Botschaft GSchG 1987, 1129). Je kleiner die Niederwassermenge E ist, desto grösser wird die nach der Formel ermittelte Restwassermenge R im Verhältnis zur Niederwassermenge. Mit der Formel Matthey werden bei Gewässern mit Abflussmengen Q347 zwischen 60 l/s und 60'000 l/s befriedigende Resultate erreicht, nicht aber für kleine (Q347 kleiner 60 l/s) und grosse (Q347 grösser 60'000 l/s) Gewässer (Botschaft GSchG 1987, 1129 ff.). Für kleine Gewässer sind die nach der Formel Matthey ermittelten Mindestmengen zu tief. Dieser Nachteil wurde bei der Lösung des GSchG korrigiert (s. N 27, erster Punkt).

24. Für die Festlegung der Mindestrestwassermengen wurde auch eine einfachere lineare Formel in Erwägung gezogen (Eckert, Restwassermengen, 59). Diese wurde verworfen.

 

 

B.            Lösung des GSchG

 

 

25. Als Bezugsgrösse für die rechnerische Ermittlung der Mindestrestwassermengen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG wird nicht die Abflussmenge Q300 verwendet, sondern die in den hydrografischen Jahrbüchern angegebene und bereits früher verwendete Abflussmenge Q347 (Botschaft GSchG 1987, 1130; EDI, Bericht Revision GSchG 1984, 41; vgl. Anh. zur AbwV 1975, Spalte I, Qualitätsziele für Fliessgewässer und Flussstaue; zur Ermittlung der Abflussmenge Q347, s. Komm. zu Art. 59 GSchG N 13 ff.). Die gemäss Formel Matthey erforderlichen fixen Mindestrestwassermengen wurden entsprechend umgerechnet (Pestalozzi, Restwassermengen, 717, Fn. 30). Dadurch ergaben sich kleinere Abweichungen von der ursprünglichen Formel, da das Verhältnis der Wasserführungen Q300 zu Q347 für jedes Gewässer ein wenig anders ist (EDI, Bericht Revision GSchG 1984, 41).

26. Die Wassermenge Q347 beträgt im Mittel etwa 60 % der Wassermenge Q300, mit Unterschieden je nach der Hydrologie des Einzugsgebietes (Botschaft GSchG 1987, 1130, Streuung zwischen 57 % und 72 %; Schlussbericht Akeret, 46, Tab. 1, Streuung zwischen 46 % und 81 %).

27. Zudem übernahm der Gesetzgeber die Formel Matthey, teilweise in modifizierter Form, nur für Gewässer mit Abflussmengen Q347 zwischen 60 und 60ʹ000 l/s, in jenem Bereich, in welchem sie befriedigende Resultate liefert. Damit ergeben sich nach Art. 31 Abs. 1 GSchG je nach Gewässergrösse am Ort der Wasserentnahme sieben Kategorien von Gewässern mit vier unterschiedlichen Lösungen für die rechnerisch zu ermittelnden Mindestrestwassermengen (vgl. Botschaft GSchG 1987, 1131, Abb. 5):

  • Bei kleinen Gewässern (Q347 bis 60 l/s) muss mindestens 50 l/s im Gewässer belassen werden. Der Grund liegt darin, dass das ökologische Gleichgewicht kleiner Gewässer sehr empfindlich und damit anfällig auf jegliche Eingriffe ist (Botschaft GSchG 1987, 1130 f.). Fischereibiologisch sind solche Gewässer als Lebensraum für Jungfische und andere Wassertiere von besonderem Wert.
  • Bei Gewässern mit einer Abflussmenge Q347 zwischen 60 und 160 l/s liegt die Mindestrestwassermenge nach Abs. 1 im Interesse der Wasserkraftnutzung bis zu 20 % tiefer als sie der Formel Matthey entsprechen würde (Botschaft GSchG 1987, 1131 f.). Das ist vertretbar, da Matthey keine saisonalen Restwassermengen kannte und seine Werte während des ganzen Jahres galten. In alpinen Einzugsgebieten genügen im Winter i.d.R. die tieferen Werte.
  • Bei vier Kategorien von Gewässern mit einem Abfluss Q347 zwischen 160 und 60'000 l/s ist die Mindestrestwassermenge nach Abs. 1 weitgehend den Formelwerten von Matthey angeglichen. Da Formeln in Gesetzen verpönt sind und die Ermittlung der Mindestrestwassermenge für die Praxis möglichst einfach gestaltet werden sollte, enthält Art. 31 Abs. 1 GSchG vier einfache Berechnungsmethoden für Gewässer mit unterschiedlich hohen Abflussmengen Q347 (160–500 l/s, 500–2ʹ500 l/s, 2ʹ500–10ʹ000 l/s und 10ʹ000–60ʹ000 l/s). Es handelt sich dabei nicht um eine «linear ansteigende Festlegung» (vgl. Eckert, Restwassermengen, 60). Dieser Eindruck wird durch die logarithmische Darstellung der Beziehung zwischen Abflussmenge Q347 (zwischen 160 und 60ʹ000 l/s) und Mindestrestwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG (vgl. Botschaft GSchG 1987, 1131, Abb. 5) hervorgerufen.
  • ·       Bei grossen Gewässern (Q347 grösser als 60'000 l/s) wird die Mindestrestwassermenge generell auf 10'000 l/s festgelegt. Diese Bestimmung betrifft nur den Hochrhein, Teile des Alpenrheins, der Aare und der Rhone. Solche Gewässer werden in der Regel nur mit Laufkraftwerken genutzt (Botschaft GSchG 1987, 1132; Eckert, Restwassermengen, 61).

28. Je grösser Q347, desto grösser ist die erforderliche Mindestrestwassermenge in l/s. In Prozent der Abflussmenge Q347 nimmt die Mindestrestwassermenge jedoch mit zunehmendem Q347 ab (vgl. Uhlmann Brögli/Wehrli, Vollzugsdilemma, 478, Tab. 1).

29. Die Mindestrestwassermengen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG müssen grundsätzlich jederzeit auf der gesamten Restwasserstrecke eingehalten werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn eine der Voraussetzungen nach Art. 32 GSchG erfüllt ist, in Gewässerabschnitten mit nicht ständiger Wasserführung (s. N 31) oder wenn weniger Wasser zufliesst (vgl. Art. 36 Abs. 2 GSchG).

30. Da die Mindestrestwassermengen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG ausschliesslich von der Abflussmenge Q347 am Ort der Wasserentnahme bzw. der Staustelle abhängen, ist deren Bestimmung im Regelfall, bei einer Wasserentnahme aus einem Fliessgewässer ohne Versickerung, nicht schwierig, sofern der Wert für Q347 am Ort der Wasserentnahme bekannt ist. Wird in diesem Fall aufgrund der rechnerisch ermittelten Mindestrestwassermenge die erforderliche Dotierwassermenge (s. Komm. zu Art. 4 GSchG N 74 ff.) festgelegt, sind die Anforderungen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG auf der gesamten Restwasserstrecke eingehalten (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 39 f., Abb. 4.9).

31. Schwierig ist die Festlegung der Mindestrestwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG bei Fliessgewässern mit Versickerung (N 18 f.). Nach Art. 33 Abs. 1 Satz 2 GSchV müssen die Restwasservorschriften (Art. 31–35 GSchG) nur in den Gewässerabschnitten mit ständiger Wasserführung erfüllt sein (vgl. N 32), nicht aber in Gewässerabschnitten mit nicht ständiger Wasserführung. Gemäss bundesgerichtlicher Rechtsprechung (BGE 126 II 283, 295 f. [Lungerersee], E. 4, in: URP 2000, 679) kann jedoch in Gewässerabschnitten mit nicht ständiger Wasserführung zwar auf die Anwendung von Art. 31 GSchG verzichtet werden, entgegen Art. 33 Abs. 1 Satz 2 GSchV jedoch nicht auf die Anwendung von Art. 33 GSchG (vgl. Komm. zu Art. 33 GSchG N 15). Dass in einem Gewässerabschnitt die Abflussmenge Q347 gleich Null sei, habe zwingend «bloss zur Folge, dass diesem Abschnitt die quantitativen Vorgaben von Art. 31 GSchG» nicht erfüllt sein müssten (E. 4b). Quantitative Vorgaben enthält jedoch nur Art. 31 Abs. 1 GSchG. Art. 31 Abs. 2 GSchG enthält qualitative Vorgaben. Es wäre deshalb sachgerecht, bei nicht ständig wasserführenden Restwasserabschnitten nicht erst im Rahmen der Interessenabwägung nach Art. 33 GSchG, sondern bereits im Rahmen der Erhöhung nach Art. 31 Abs. 2 GSchG zu prüfen, ob in den Restwasserstrecken mit nicht ständiger Wasserführung eine höhere Restwassermenge erforderlich wäre (Huber-Wälchli/Keller, Rechtsprechungsbericht, 38 f.; vgl. Pestalozzi, Restwassermengen, 726 ff.). Dies gilt umso mehr, wenn sich die Restwasserstrecke mit nicht ständiger Wasserführung in einer Aue von nationaler Bedeutung befindet, die gemäss Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG grundsätzlich erhalten werden muss (vgl. N 48). Zudem wird entgegen den damaligen Ausführungen des Bundesgerichts (E. 5b) auch das zufliessende Wasser des Zwischeneinzugsgebiets bereits bei der Erhöhung der nach Art. 31 Abs. 1 GSchG festgelegten Mindesrestwassermengen und nicht erst bei der Erhöhung nach Art. 33 GSchG berücksichtigt (Komm. zu Art. 33 GSchG N 60).

32. Damit auch in Gewässerabschnitten mit Versickerung die Mindestrestwassermengen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG in allen Abschnitten mit ständiger Wasserführung eingehalten werden, ist bei der Fassung mehr Dotierwasser abzugeben als notwendig wäre, wenn keine Versickerung stattfinden würde (zu möglichen Vorgehensweisen, s. BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 68 ff., Beispiele s. Abb. 4.16, 4.17; vgl. Komm. zu Art. 35 GSchG N 49 ff.). Dabei wird auch berücksichtigt, dass die kleineren Q347 in Gewässerabschnitten mit Versickerung zur Folge haben, dass dort geringere Mindestrestwassermengen nach Art. 31 Abs. 1 GSchG erforderlich sind. Anschliessend sind die Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2, Art. 32 und Art. 33 GSchG zu berücksichtigen. Da in der Realität Versickerungen kaum je konstant sind, sondern u.a. abhängig von der aktuellen Abflussmenge, dem Grundwasserspiegel und dem Sättigungsgrad des Untergrundes zwischen Gewässersohle und Grundwasser sind, müssen die Abflussverhältnisse in Restwasserstrecken mit wesentlichen Versickerungen im Einzelfall detailliert untersucht und im Restwasserbericht (s. Komm. zu Art. 33 GSchG N 73 f.) dokumentiert werden. Dabei müssen die Abflussverhältnisse an den relevanten Punkten der Versickerungsstrecke ebenso detailliert wie bei der Fassung ermittelt werden (vgl. N 78 f.).

 

 

IV.        Qualitative Mindestrestwassermenge (Abs. 2)

 

 

 

A.           Zwingende Gründe für die Erhöhung der quantitativen Mindestrestwassermenge

 

 

33. Die Erhöhung der Mindestrestwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG ist in vielen Fällen zur Gewährleistung der wichtigsten ökologischen Funktionen des Gewässers zwingend erforderlich (dazu N 9 f.).

34. Art. 31 Abs. 2 GSchG enthält kumulative Anforderungen. Wenn nur einer der Tatbestände gemäss Bst. a–e nicht erfüllt ist, muss die nach Abs. 1 ermittelte Restwassermenge erhöht werden, wenn keine anderen Massnahmen (vgl. N 69) ergriffen werden können.

35. Im Hinblick auf die Erhaltung der Fischbestände sind die Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2 Bst. c, e und d GSchG zu prüfen (zum Vorgehen vgl. Baudepartement und Finanzdepartement SG, Erhöhung Restwassermenge, 3 ff.). Bst. c betrifft die Erhaltung seltener Lebensräume für gefährdete Fischarten (s. N 48). Bst. d (s. N 59 ff.) und e (s. N 67 f.) gelten für alle Fischarten. Sie regeln unterschiedliche Anforderungen an Fliessgewässer, die erfüllt sein müssen, damit sich die Fische fortpflanzen können.

36. Die Erhöhungstatbestände zur Sicherung der freien Fischwanderung (Bst. d) und zur Gewährleistung gewisser Gewässer als Laichstätten oder Aufzuchtgebiete für Fische (Bst. e) nehmen Bezug auf Art. 9 BGF (bzw. den inhaltlich fast gleichen Art. 25 BGF 1973). Während jedoch das BGF die Anordnung von Massnahmen zugunsten der Fische von einer Gesamtinteressenabwägung abhängig macht (Art. 9 Abs. 2 BGF), sind die Anforderungen gemäss Art. 31 Abs. 2 Bst. d und e GSchG zwingend zu erfüllen (dazu und zu den Absichten des Ständerats, Bst. d abzuschwächen, s. Eckert, Restwassermengen, 73 f.; siehe auch Vor Art. 29–36 GSchG N 45 f.).

 

 

 

B.            Die Erhöhungstatbestände nach Bst. a–e

 

 

1.             Wasserqualität der Oberflächengewässer (Bst. a)

Schutzziel ist die Wasserqualität gemäss GSchV. Die Anforderungen an die Wasserqualität oberirdischer Gewässer ergeben sich aus Anh. 2 Ziff. 1 GSchV mit allgemeinen Anforderungen sowie zusätzlichen Anforderungen an Fliessgewässer und stehende Gewässer, die verbindlich und während des ganzen Jahres einzuhalten sind (vgl. Lagger, Überblick Gewässerschutzrecht, 477; betreffend Beurteilungsspielraum vgl. BFE/BAFU, Aufwertung, 189). Lediglich bei den numerischen Anforderungen bleiben besondere natürliche Verhältnisse wie z.B. «seltene Niederwasserereignisse» (Anh. 2, Ziff. 12 Abs. 5 GSchV) vorbehalten.

38. Die Anforderungen an die Wasserqualität müssen auf der ganzen Restwasserstrecke eingehalten werden (Botschaft GSchG 1987, 1133).

39. Die Anforderungen an die Wasserqualität muss trotz der Wasserentnahme und trotz bestehender Abwassereinleitungen (z.B. von gereinigten Abwässern aus Abwasserreinigungsanlagen) eingehalten werden. Die Einhaltung dieser Anforderung ist in Tourismusgebieten in den Alpen häufig schwierig, da der höchste Abwasseranfall während der Wintersaison zeitlich mit den tiefsten Abflüssen in den Gewässern zusammenfällt (und die Abwasserreinigung bei tiefen Temperaturen nicht optimal funktioniert).

40. Als Faustregel gilt, dass die Restwassermenge mindestens die zehnfache Menge an gereinigtem kommunalen Abwasser, die in das Gewässer eingeleitet wird, betragen muss. Dieser Wert geht zurück auf die Thesen zur Restwasserbestimmung im Teilaspekt Abwasserbehandlung und Gewässerzustand der Arbeitsgruppe Restwasser (vgl. Vor Art. 29–36 GSchG N 17; Schlussbericht Akeret, 204 ff., Thesen abgedruckt in Eckert, Restwassermengen, 62, Fn. 300). Ist die Restwasserstrecke durch die Einleitung von nicht oder ungenügend gereinigtem Abwasser vorbelastet, ist entsprechend mehr Restwasser erforderlich, wenn nicht andere Massnahmen getroffen werden (dazu N 75, erster Punkt). Bei der Berechnung der erforderlichen Verdünnung muss auch eine allfällige Vorbelastung der Restwasserstrecke durch diffuse Einleitungen berücksichtigt werden (Schlussbericht Akeret, 205, These 4). Es muss z.B. abgeklärt werden, ob die Beeinträchtigung der Wasserqualität durch Ausschwemmung von Düngemitteln eine Erhöhung der Restwassermenge verlangt (BGE 120 Ib 233, 245 [Geisslibach], E. 7b).

41. Massgebend für die Festlegung der Restwassermengen nach Art. 31 Abs. 2 GSchG ist der Ist-Zustand (s. N 14). Ebenfalls berücksichtigt werden müssen Umstände, die in absehbarer Zeit zu einer absehbaren Mehrbelastung einer Restwasserstrecke führen, z.B. der Bau einer neuen oder die Erweiterung einer bestehenden Abwasserreinigungsanlage. Noch nicht im Einzelnen bekannte Entwicklungen sind hingegen erst im Rahmen der Interessenabwägung nach Art. 33 GSchG zu berücksichtigen (s. Komm. zu Art. 33 GSchG N 37 f.).

2.             Speisung von Grundwasservorkommen (Bst. b)

42. Schutzziel ist die mengenmässige Erhaltung der Grundwasservorkommen. (vgl. dazu Komm. zu Art. 43 GSchG N 3). Grundwasser in Lockergesteins-Grundwasserleitern wird gebildet durch Versickerung von Niederschlag, Hangwasserzuflüsse und durch Infiltration von Flusswasser, wenn der Wasserspiegel des Vorfluters über dem Grundwasserspiegel liegt. In der Schweiz sind die Grundwasservorkommen in hohem Mass auf die natürliche Speisung durch Flusswasserinfiltration angewiesen. Auch viele Quellen werden von Fliessgewässern gespeist (Schlussbericht Akeret, 234).

43. Die Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2 Bst. b GSchG an die Speisung der Grundwasservorkommen sind als Teilziele formuliert, die den Vollzugsbehörden einen grossen Spielraum lassen. So muss beim Teilziel Grundwasservorkommen für Trinkwasserversorgung die vom betroffenen Grundwasservorkommen abhängige Trinkwasserversorgung «im erforderlichen Ausmass» weiterhin möglich sein. Dabei ist auf das Bedürfnis der Bevölkerung abzustellen (Eckert, Restwassermengen, 63 f.). So sind beispielsweise Quellen entlang von Fliessgewässern nicht immer die qualitativ besten Quellen, in manchen Gebieten spielen sie jedoch eine wichtige Rolle für die Trinkwasserversorgung.

44. Beim Teilziel Grundwasservorkommen für die landwirtschaftliche Nutzung darf der Wasserhaushalt landwirtschaftlich genutzter Böden «nicht wesentlich beeinträchtigt» werden. Die Wasserentnahme darf weder zu irreversiblen ökologischen Schäden noch zu untragbaren wirtschaftlichen Einbussen für die Bewirtschafter führen (Eckert, Restwassermengen, 64).

45. Die natürliche Speisung von Grundwasservorkommen durch Flusswasserinfiltration ist u.a. abhängig von der benetzten Fläche der Gewässersohle, die von der Wassermenge abhängt, sowie von der Beschaffenheit der Gewässersohle bzw. deren Durchlässigkeit. Das Fehlen von Hochwassern verhindert eine periodische Umlagerung der Gewässersohle, die allmählich mit Feinmaterial verfüllt wird und kolmatiert (vgl. Vor Art. 29–36 GSchG N 4). Daraus ergeben sich folgende Anforderungen an die Erhöhung der Mindeststwassermenge im Hinblick auf die mengenmässige Erhaltung der Grundwasservorkommen: Die mittleren Abflussgeschwindigkeiten müssen genügend hoch sein, um die Kolmatierung zu begrenzen. Neben der Festsetzung eines minimalen Abflusses sollen von Zeit zu Zeit Hochwasser simuliert werden; damit sollen die Entkolmatierung der Gewässersohle und die Speisung der Grundwasserleiter gesichert werden (Schlussbericht Akeret, 238 f., Eckert, Restwassermengen, 63).

46. In der Praxis schloss das Bundesgericht bei einem Flurabstand des Grundwassers von bis zu 60 m und einer Reduktion des Grundwasserspiegels um maximal 6 m infolge einer Wasserentnahme einen (nachteiligen) Einfluss auf die Vegetation von vorneherein aus (BGE 126 II 283, 297 [Lungerersee], E. 4c, in: URP 2000, 679). Weiter schloss es, gestützt auf überzeugende Feststellungen von Experten, nachteilige Auswirkungen auch aus in einem Gebiet, in welchem das Grundwasser in Fliessgewässer exfiltriert, der Grundwasserspiegel durch die Wasserentnahme aber kaum verändert wird. Dabei spielte u.a. auch eine Rolle, dass für die lokale Trinkwasserversorgung ein anderes, qualitativ geeigneteres Grundwasser im Vordergrund stand.

3.             Erhaltung seltener Lebensräume und ‑gemeinschaften (Bst. c)

47. Schutzziel ist die Erhaltung seltener Lebensräume und ‑gemeinschaften, die direkt oder indirekt von der Abflusscharakteristik und Abflussmenge des Gewässers (z.B. Bergbach, Wiesenbach, Fluss) abhängen (zum Unterschied zu Art. 33 Abs. 3 Bst. b GSchG s. Komm. zu Art. 33 GSchG N 33 ff.). Unter Lebensgemeinschaften werden die Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen verstanden, die einen bestimmten Lebensraum (dazu Fahrländer, Kommentar NHG, Art. 18 N 13 ff.) besiedeln.

48. Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG «zielt auf die Erhaltung inventarisierter Schutzgebiete» ab (Botschaft GSchG 1987, 1133; zum Ganzen auch Eckert, Restwassermengen, 64 ff.). Damit sind Gebiete gemeint, in welchen sich seltene Lebensräume und ‑gemeinschaften befinden, zu deren Schutz die Gebiete als Schutzgebiete inventarisiert wurden.

  • Als seltene Lebensräume gelten somit inventarisierte Schutzgebiete bzw. Inventare wie inventarisierte Auengebiete, Flachmoore und Amphibienlaichgebiete von nationaler (Art. 18a NHG) sowie von regionaler und lokaler Bedeutung (Art. 18b NHG). Die Schutzziele ergeben sich aus den entsprechenden Verordnungen des Bundes (Auenverordnung, Flachmoorverordnung, AlgV) und der Kantone (z.B. Schutzverordnungen) oder aus der Beschreibung der inventarisierten Schutzobjekte. Weitere Inventare sind z.B. das Bundesinventar der Wasser‑ und Zugvogelreservate (geschützt gemäss WZVV) sowie die Gewässerstrecken von nationaler Bedeutung zum Schutz von Fischen, die als Lebensräume für die vom Aussterben bedrohte Nase, die in Europa gefährdete Äsche und die stark gefährdeten Krebse dienen. Als inventarisierte Lebensräume gelten weiter gewässerabhängige Lebensräume und ‑lebensgemeinschaften (wie Quellbiotope, Flachmoore), die sich in einer Moorlandschaft von nationaler Bedeutung (Art. 23a NHG, Moorlandschaftsverordnung) oder in einer Landschaft oder einem Naturdenkmal von nationaler (Art. 5 f. NHG, VBLN) oder von regionaler und lokaler Bedeutung (gemäss kantonaler Gesetzgebung) befinden (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 42). Weitere inventarisierte Lebensräume sind die Smaragdgebiete zum Schutz europaweit seltener und gefährdeter Lebensräume und Arten gemäss den Resolutionen 4 und 6 der Berner Konvention sowie die international bedeutenden Feuchtgebiete gemäss der Ramsar-Konvention.
  • Aus dem Wortlaut von Bst. c ergibt sich keine Beschränkung auf inventarisierte Lebensräume; er gilt auch für seltene Lebensräume und ‑ge-meinschaften, die nicht inventarisiert sind (BGE 140 II 262 [Obergoms], E. 6.3, in: URP 2014, 351; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 42 ff.; vgl. Eckert, Restwassermengen, 65 f.). Als seltene Lebensräume sind auch bedrohte Lebensraumtypen zu betrachten. Bedroht sind etwa zwei Drittel der Lebensraumtypen im Grosslebensraum Feuchtgebiete und die Hälfte der Lebensraumtypen im Grosslebensraum Gewässer (BAFU, Gefährdete Arten, 81 f. i.V.m. 31, Abb. 12). Insbesondere die Landflächen der Auengebiete der Schweizer Flüsse, die zwischen 1850 und etwa 2000 um fast 90 % abgenommen haben, sind so selten geworden, dass heute Regenerationen angestrebt werden (BUWAL, Fliessgewässer-Auen, 5, 9 f., 28 ff., 48 f.). Von der Seltenheit ist auszugehen bei Ufervegetation, die gemäss Art. 21 NHG einen erhöhten Schutz geniesst (Jenni, Kommentar NHG, Art. 21 N 1, 11 f.). Wenn in einem Lebensraum gefährdete oder seltene Arten vorkommen, ist i.d.R. davon auszugehen, dass es sich dabei um einen selten gewordenen Lebensraum handelt (zu den Roten Listen der gefährdeten Arten der Schweiz vgl. BAFU, Gefährdete Arten, 8 ff., Gefährdungskategorien, 33, Tab. 5). Im Zusammenhang mit Wasserentnahmen relevant sind z.B. die Roten Listen der Fische und Rundmäuler, der Amphibien, der Brutvögel, der Köcherfliegen, Steinfliegen und Eintagsfliegen, der Weichtiere (Schnecken, Muscheln), der Moose sowie der Armleuchteralgen. Bei den Fischen und Krebsen gelten jene mit Gefährdungsstatus 1–4 als gefährdet (Art. 5 und Anh. 1 VBGF). Von seltenen Lebensräumen ist auch auszugehen, wenn darin Arten mit nationaler Priorität für die Erhaltung und Förderung vorkommen (vgl. BAFU, Gefährdete Arten, 46) oder wenn darin nach den Anh. 2–4 NHV geschützte Pflanzen und Tiere vorkommen (Eckert, Restwassermengen, 66).

49. Schutzobjekte gemäss Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG sind seltene Lebensräume und ‑gemeinschaften, die direkt oder indirekt von der Art und Grösse des Gewässers abhängen. Dazu gehören in erster Linie die Gewässerlebensräume selbst, aber auch Ufergebiete, Auen, Quelllebensräume, Moore und Riedgebiete.

50. Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG verlangt die Erhaltung solcher Lebensräume und ‑gemeinschaften. Alle Funktionen, die ein Fliessgewässer ohne die geplante Wasserentnahme als Lebensraum z.B. für Fische (Nahrungsangebot, Jagd‑ und Rückzugsräume, Fortpflanzung) erfüllt, müssen auch in der Restwasserstrecke gewährleistet sein. Dabei ist jedoch in Kauf zu nehmen, dass der Lebensraum kleiner wird und nur einer kleineren Population dienen kann (vgl. BGE 112 Ib, 424, 440 [Val Müstair], E. 7c). Eine quantitative Einschränkung des Lebensraums kann akzeptiert werden, eine qualitative Einschränkung ist theoretisch nicht zulässig. Dabei ist schwierig zu beurteilen, ab welchem Punkt die Verkleinerung eines Lebensraums dessen Erhaltung nicht mehr erlaubt. Zudem wird der Grundsatz «Erhalten» sehr stark relativiert durch die Möglichkeit «gleichwertiger Ersatz statt Erhalten» (s. N 51), wobei der Ersatz nur «nach Möglichkeit» gleichwertig sein muss (vgl. N 53 f.).

51. Als Ausnahme zur Erhaltung seltener Lebensräume und ‑lebensgemein­schaften sieht Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG einen Ersatz durch gleichwertige Lebenräume vor mit der verunglückten Formulierung «Seltene Lebensräume […] müssen erhalten oder, wenn nicht zwingende Gründe entgegenstehen, nach Möglichkeit durch gleichwertige ersetzt werden». Von Gewässern abhängige Lebensräume und ‑gemeinschaften (s. N 49) lassen sich nur schwer durch gleichwertige ersetzen, wäre dazu doch ein Gewässer erforderlich, das in Art und Grösse dem Gewässer entspricht, welchem Wasser entnommen wird.

52. Die Wendung «wenn nicht zwingende Gründe entgegenstehen» bedeutet, dass seltene Lebensräume nicht erhalten werden müssen, wenn der Erhaltung zwingende Gründe entgegenstehen (gl.M. Eckert, Restwassermengen, 66 f.; zweifelnd BFE/BAFU, Bewertung, 190, Fn. 208; vgl. aber den klaren und eindeutigen Wortlaut der französischen und der italienischen Fassung von Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG). Der vom Bundesrat vorgeschlagene Art. 31 Abs. 2 Bst. c E-GSchG 1987 lautete: «Seltene Lebensräume […] müssen erhalten oder, sofern zwingende Gründe dies nicht erlauben, durch gleichwertige ersetzt werden.» Dazu führte er aus, wenn zur Erhaltung «unverhältnismässig hohe Dotierwassermengen erforderlich» seien, könne «nebst anderen Massnahmen im Extremfall die Schaffung von gleichwertigem Ersatz in Betracht gezogen werden» (Botschaft GSchG 1987, 1133). Mit «zwingenden Gründen» sind also unverhältnismässig hohe Dotierwassermengen gemeint. Auf diese Weise sollte vermieden werden, dass der Schutz eines Gewässers als seltener Lebensraum dazu führt, dass die wirtschaftliche Nutzung des Gewässers nicht mehr möglich ist (vgl. Eckert, Restwassermengen, 67 f.). Bereits der Vorschlag des Bundesrats für Bst. c steht damit im Widerspruch zum Ingress von Art. 31 Abs. 2 GSchG, der zwingend eine Erhöhung verlangt, wenn eine der Anforderungen nicht eingehalten werden kann. Im Parlament war klar, was gemeint war und dieser Punkt war erstaunlicherweise nicht umstritten (vgl. Votum Onken [AB 1988 S 654]: «In Buchstabe c geht es darum, dass seltene Lebensräume und Gemeinschaften erhalten werden müssen oder – sofern zwingende Gründe dies nicht erlauben – durch gleichwertige ersetzt werden sollen.»).

53. Als Ausnahme zur Erhaltung verlangt Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG nach Möglichkeit den Ersatz durch gleichwertige Lebensräume oder ‑gemeinschaften. Diese Ergänzung wurde von der vorberatenden Kommission des Ständerats beantragt, weil ein gleichwertiger Ersatz in vielen Fällen nicht möglich ist (Protokoll der Sitzung vom 25. April 1988, 10 ff.; vgl. N 49 f.). Gegen diese Ergänzung setzte sich Ständerat Onken erfolglos zur Wehr mit dem Argument, «nach Möglichkeit» stehe im Widerspruch zum Ingress von Art. 31 Abs. 2 GSchG (AB 1988 S 654 f.). Wenn ein gleichwertiger Ersatz nicht möglich sei, müsse der Ingress greifen und die Restwassermenge erhöht werden. Der Ständerat ergänzte den Entwurf des Bundesrates jedoch wie von der Kommission beantragt (AB 1988 S 654 f.) und der Nationalrat stimmte der Änderung zu (AB 1989 N 1022, 1027): «Seltene Lebensräume […], müssen erhalten oder, sofern zwingende Gründe dies nicht erlauben, nach Möglichkeit durch gleichwertige ersetzt werden.»

54. Die Bestimmung erhielt schliesslich – offenbar nach einer redaktionellen Überarbeitung nach Abschluss der Beratungen (Eckert, Restwassermengen, 66) – den heute geltenden Wortlaut. Massgebend für die Auslegung von Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG ist die vom Parlament beschlossene Fassung (Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG wäre klarer wie folgt formuliert worden: «Seltene Lebensräume […] müssen erhalten oder, wenn zwingende Gründe der Erhaltung entgegenstehen, nach Möglichkeit durch gleichwertige ersetzt werden.»)

55. Somit ergibt sich folgendes Vorgehen für die Praxis bei der Anwendung von Art. 31 Abs. 2 Bst. c GSchG:

  • Seltene Lebensräume und ‑Lebensgemeinschaften (abgekürzt: seltene Lebensräume) müssen erhalten werden, entweder mit genügenden Restwassermengen und/oder durch andere Massnahmen.
  • Ist die Erhaltung der seltenen Lebensräume aus zwingenden Gründen – es wären dazu unverhältnismässig hohe Dotierwassermengen erforderlich – nicht möglich, kann «im Extremfall» in Betracht gezogen werden, sie durch gleichwertige Lebensräume zu ersetzen (vgl. N 51 f.).
  • Liegt ein solcher Fall vor und besteht keine Möglichkeit, die seltenen Lebensräume durch gleichwertige zu ersetzen, entfällt der gleichwertige Ersatz. In diesem Fall kommt Art. 18 Abs. 1ter NHG zum Zug, wonach der Verursacher bei einer nicht vermeidbaren Beeinträchtigung schutzwürdiger Lebensräume für bestmöglichen Schutz, für die Wiederherstellung oder für angemessenen Ersatz zu sorgen hat. «Angemessener Ersatz» (vgl. dazu Fahrländer, Kommentar NHG, Art. 18 N 37 f.) bleibt hinter «Ersatz durch gleichwertige Lebensräume» zurück.

56. Bei der Annahme, es lägen zwingende Gründe vor, ist Zurückhaltung geboten, da der Erhöhungstatbestand nach Abs. 2 Bst. c im Widerspruch zum Ingress von Abs. 2 steht (s. N 51 ff.; vgl. auch Eckert, Restwassermengen, 68). Zurückhaltung ist umso mehr geboten, wenn die Bedeutung von Gewässerlebensräumen für die Erhaltung der Biodiversität berücksichtigt wird. So kommen z.B. in Auen etwa ein Drittel aller in der Schweiz vorkommenden Pflanzenarten vor, von denen viele gefährdet sind (BAFU, Merkblatt 2, 1).

57. Die Anforderungen an die Erhöhung der Mindestrestwassermenge ergeben sich aus den ökologischen Ansprüchen seltener Lebensräume und ‑gemein­schaften. Diese müssen unter Einbezug der relevanten gesetzlichenVorschriften (z.B. Art. 18, 21 f. NHG, Art. 14 NHV, Art. 4 f., 8 Auenverordnung, Art. 7, 9 BGF, Art. 16 WaG) im Einzelnen abgeklärt werden (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 42 ff. mit Beispiel betreffend Erhöhung der Mindestrestwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG zur Erhaltung eines Auenwaldes in der Restwasserstrecke; vgl. BUWAL, Gewässerökologische Anforderungen, 42 ff.). Notwendig ist vielfach nicht eine ganzjährig erhöhte Mindestrestwassermenge, sondern saisonal abgestufte Erhöhungen oder ein Abfluss, der dem natürlichen Abflussregime (auf einer tieferen Stufe) entspricht. Dies lässt sich durch teilweise zuflussabhängige Dotierwassermengen erreichen (vgl. Komm. zu Art. 35 GSchG N 54 f.).

58. Bestehen in der Praxis konkrete Anzeichen dafür, dass mit den vorgesehenen Restwassermengen bestehende seltene Lebensräume und ‑gemeinschaften nicht erhalten werden können, hat der Gesuchsteller genauere Abklärungen vorzunehmen (BGE 140 II, 262 [Obergoms], E 6.3, in: URP 2014, 351, konkrete Anzeichen verneint).

4.             Gewährleistung der freien Fischwanderung (Bst. d)

59. Schutzziel ist die Gewährleistung der Fischwanderung (vgl. Art. 9 Abs. 1 Bst. b BGF). Zahlreiche Fischarten führen im Laufe ihres Entwicklungszyklus spektakuläre Wanderungen über lange Strecken vom Meer ins Süsswasser oder von Seen in Flüsse durch. Davon abgesehen unternehmen alle Fische im Laufe ihres Entwicklungszyklus zahlreiche Wanderungen entlang des Flusslaufes. Diese Bewegungen kommen in mehreren Entwicklungsphasen vor und sind für den Ablauf des Lebenszyklus eines Fisches unerlässlich. Besonders wichtig ist die Fortpflanzungswanderung (Bewegung zu den Laichplätzen) (dazu BAFU, Fischwanderung, 10 f.). Viele Fischarten würden ohne die Möglichkeit zur Wanderung aussterben. Zum Begriff «Fischgewässer», s. Komm. zu Art. 32 GSchG N 22 ff.

60. Ob die für die freie Fischwanderung erforderliche Wassertiefe vorhanden sein muss, hängt von der Funktion des von der Wasserentnahme betroffenenen Gewässerabschnitts für die Fischwanderung ab. Die erforderliche Wassertiefe muss nur dort gewährleistet sein, wo im naturnahen Zustand die freie Fischwanderung überhaupt möglich ist (BGE 140 II 262 [Obergoms], E. 7.2 m.H., in: URP 2014, 351).

61. Die Wassertiefe und ‑breite, die für die freie Fischwanderung gewährleistet sein müssen, hängen ab von den ökologischen Ansprüchen der betroffenen Fischpopulationen (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 46). Früher galt i.d.R. bezüglich der notwendigen Tiefe, dass eine mindestens 20 cm tiefe Rinne mit der nötigen Breite (Botschaft GSchG 1987, 1133 f.; dazu Eckert, Restwassermengen, 71 f., m.H.) offengehalten werden muss (vgl. Art. 30 Abs. 2 Bst. b E-GSchG 1984). Für grössere Seeforellen und Barben reicht eine 20 cm tiefe Wasserrinne nicht aus (EDI, Bericht Revision GSchG 1984, 42), erforderlich sind mindestens 30 cm (Baudepartement und Finanzdepartement SG, Erhöhung Restwassermenge, 6 f.; gemäss Fischereiinspektorat BE 40–50 cm für Seeforelle, vgl. BGer 1C_371/2012 vom 30. Mai 2013 [Laub-eggfall], E. 3.3).

62. Nachdem in den letzten Jahren an mehreren Orten Fischhindernisse entfernt worden sind, gelangen immer grössere Fische, v.a. Seeforellen, in höher gelegene Fliessgewässer. Gestützt auf eine Literaturstudie sowie auf Expertenbefragungen wird deshalb vom BAFU geprüft, ob es zweckmässig wäre, die Mindestwassertiefe nicht als absoluten Wert, sondern anhand der Körperhöhe der grössten in der Restwasserstrecke vorkommenden Bach‑ oder Seeforellen festzulegen. Die generelle Mindestwassertiefe im grössten Teil der Restwasserstrecke könnte in Abhängigkeit der Körperhöhe festgelegt werden. Gewisse Unterschreitungen könnten abhängig von der Körperhöhe auf begrenzten Strecken festgelegt werden.

63. Im Hinblick auf die zeitlichen Aspekte ist die Anforderung gemäss Botschaft verhältnismässig starr, wird doch die für die Fischwanderung genügende Wassertiefe i.d.R. ganzjährig verlangt; jedoch ist auch in unbeeinflussten Fliessgewässern nicht jederzeit eine genügende Wassertiefe vorhanden ist, sodass die Fische u.U. das nächste Regenereignis abwarten müssen, um ein Hindernis zu überwinden (Botschaft GSchG 1987, 1133).

64. Die Anforderungen an die Erhöhung der Mindestrestwassermenge hängen von den ökologischen Ansprüchen der betroffenen Fischarten ab. Wesentlich ist, dass das Gewässer seine Funktion zur Sicherstellung der Fischwanderung wie bisher erfüllen kann (s. N 59). Sollten zu gewissen Jahreszeiten keine Fische wandern oder ist den Fischen zuzumuten, während kurzer Zeit (wenige Stunden) eine höhere Wasserführung abzuwarten, kann u.U. auf die Erhöhung verzichtet werden, wenn die freie Fischwanderung trotzdem weiterhin gewährleistet ist. Manche Fischarten wandern zu Zeiten tiefer Abfüsse in den Gewässern, sodass eine saisonal unterschiedliche Erhöhung erforderlich ist. Dabei sind die mehrmonatigen, in verschiedenen Fliessgewässern unterschiedlich langen Wanderperioden der vorkommenden Fischarten beim Fischauf‑ und beim Fischabstieg, die besonderen Bedürfnisse der Fische während der Laichzeit, beim Auf‑ und Abstieg sowie deren Gewohnheiten bei der Wanderung bezüglich Tageszeit zu berücksichtigen. Ist im Rahmen von Art. 31 Abs. 2 Bst. d GSchG keine Erhöhung der Mindestrestwassermengen erforderlich, sind die Auswirkungen der Wasserentnahme auf die Fische im Rahmen der Interessenabwägung nach Art. 33 GSchG und Art. 39 WRG zu berücksichtigen (BGE 140 II 262 [Obergoms], E. 7.2, in: URP 2014, 351).

65. In der Praxis beurteilte das Bundesgericht eine Wassertiefe von 27–54 cm in der Borgne als für die Fischwanderung der Bachforelle wie der Seeforelle als ausreichend, dabei hoffte es, das neue Dotierregime werde das Bachbett so verändern, dass die Rinne für die Fische noch etwas tiefer würde, andernfalls könnten lokal gewisse bauliche Massnahmen (vgl. N 75, vierter Punkt) angeordnet werden (BGer 1C_76/2011 vom 19. April 2012, E. 6.2 und 6.3).

 

66. Ein Spezialfall stellt die freie Fischwanderung beim Fassungsbauwerk dar. Diese wird nicht im Rahmen der Erteilung der Wasserentnahmebewilligung nach Art. 29 GSchG sichergestellt, sondern im Rahmen einer Bewilligung für technische Eingriffe in die Gewässer nach Art. 8 BGF und zwar gestützt auf Art. 9 Abs. 1 Bst. b BGF (BGer 1C_371/2012 vom 30. Mai 2013 [Laubeggfall], E. 4.2; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 13). Zur Sicherstellung der Fischwanderung flussaufwärts (Fischaufstieg) werden i.d.R. «Fischtreppen» erstellt, entweder technische Aufstiegshilfen wie ein Beckenpass oder ein Fischlift oder naturnahe Werke wie Rampen oder Umgehungsgewässer (BAFU, Fischwanderung, 12 ff., m.H. zu den Voraussetzungen für die Funktionsfähigkeit). Bei der Sicherstellung der Fischwanderung flussabwärts (Fischabstieg), bis vor kurzem vollständig vernachlässigt, geht es darum, den Fischen die Überwindung des Hindernisses Wasserfassung oder Turbine zu ermöglichen, und zwar so, dass sie nicht verletzt oder getötet werden (BAFU, Fischwanderung, 24 ff.).

5.             Schutz von Laichstätten und Aufzuchtgebieten von Fischen (Bst. e)

67. Schutzziel ist die Gewährleistung der Fortpflanzung der Fischpopulationen (vgl. Art. 7, 9 Abs. 1 Bst. c BGF). Bei Fischgewässern (dazu Komm. zu Art. 32 GSchG N 23 ff.) mit einer Abflussmenge Q347 kleiner als 40 l/s müssen die Restwassermengen unterhalb von 800 m ü.M. soweit über die Mindestrestwassermenge von 50 l/s hinaus erhöht werden, dass die Bäche weiterhin als Laichstätten oder als Aufzuchtgebiete von Fischen dienen können (vgl. BGE 120 Ib 233, 24 [Geisslibach], E. 5b m.H.). Dies gilt auch dann, wenn sich der Ort der Wasserentnahme oberhalb von 800 m ü.M. befindet (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 46).

68. Der Geltungsbereich dieser Bestimmung ist beschränkt. Die Beschränkung auf Gewässerstrecken unterhalb von 800 m ü.M. wird damit begründet, dass die fischereibiologische Bedeutung solcher Gewässer aus klimatischen und topografischen Gründen in höheren Lagen i.d.R. abnehme und dass der Nutzen dieser Gewässer unterhalb 800 m ü.M. für die Energieerzeugung gering sei (Botschaft GSchG 1987, 1134). Bei der Beschränkung des Geltungsbereichs auf Gewässerstrecken mit einer Abflussmenge Q347 kleiner als 40 l/s geht es in erster Linie darum, zu verhindern, dass die Wassertemperatur in solchen Gewässern, die einen unentbehrlichen Lebensraum für Jungfische bilden, bei warmem und trockenem Wetter so stark zunimmt, dass Fische und andere Wassertiere dadurch geschädigt werden (Botschaft GSchG 1987, 1134). Bei Fliessgewässern besteht überdies die Gefahr, dass ihnen in Trockenperioden Wasser für die landwirtschaftliche Bewässerung (Art. 32 Bst. d GSchG) entnommen wird und sich das verbleibende Wasser noch schneller erwärmt. Zu Wasserentnahmen aus kleinen Fliessgewässern vgl. auch Komm. zu Art. 30 GSchG N 22.

 

 

C.           Andere Massnahmen

 

 

69. Eine Erhöhung der minimalen Wassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG kann nur dann ganz oder teilweise unterbleiben, wenn die qualitativen Anforderungen an das Gewässer unterhalb der Wasserentnahme gemäss Abs. 2 Bst. a–e durch andere Massnahmen, seien es bauliche, betriebliche und/oder sonstige Massnahmen erfüllt werden können (Botschaft GSchG 1987, 1132 f.; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 46 ff.). Die Rolle anderer Massnahmen im Verfahren zur Festlegung angemessener Restwassermengen besteht darin, ein von einer Wasserentnahme betroffenes Gewässer so zu verändern, dass es die Anforderungen nach Abs. 2 erfüllt, wie wenn die nach Abs. 1 ermittelte Mindestrestwassermenge erhöht würde; die blosse Unterlassung weiterer Beeinträchtigungen kommt damit nicht in Frage (dazu Eckert, Restwassermengen, 74). Selbstverständlich ist es nicht zulässig, Massnahmen zu treffen und als Kompensation die rechnerisch ermittelte Restwassermenge gemäss Abs. 1 tiefer anzusetzen.

70. Notwendig ist zudem eine ganzheitliche Betrachtungsweise: Eine Massnahme, mit deren Hilfe in einem Teilbereich die Anforderungen erfüllt werden, muss dem Gewässer‑ und Umweltschutz insgesamt dienen und darf nicht in einem anderen Bereich schädlich sein (Pestalozzi, Restwassermengen, 718 f.).

71. Zwar ist gemäss dem Wortlaut des Ingresses von Abs. 2 zuerst zu prüfen, ob andere Massnahmen zur Erfüllung der Anforderungen von Bst. a–e getroffen werden können, andere Massnahmen und zusätzliches Restwasser stellen jedoch gleichwertige Alternativen dar.

72. Exkurs: Als Projektbestandteile vorgesehene Massnahmen können ebenfalls zur Erfüllung der Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2 GSchG beitragen, insb. wenn dadurch in der Restwasserstrecke eine gewisse Abflussdynamik (inklusive gelegentlicher Hochwasser) erhalten bleibt. Solche Massnahmen sind z.B. eine Begrenzung der Fassungskapazität, sodass die Fassung häufig Überlauf hat, die vollständige Fassung des Gewässers mit entsprechender Steuerung (z.B. periodisch erhöhte Abflüsse durch Schliessen der Fassung, Schliessen der Fassung bei Hochwasser) oder eine teilweise zuflussabhängige Steuerung der Fassung (vgl. dazu Komm. zu Art. 35 GSchG N 55). Als Projektbestandteile werden solche Massnahmen in erster Linie aus betrieblichen und/oder wirtschaftlichen Gründen vorgesehen, sie reduzieren jedoch auch die nachteiligen Auswirkungen der Wasserentnahme auf das Gewässer (vgl. Mürle/Ortlepp/Molinari, Win-Win-Situation, 20 ff.). Sobald Anlagen subventioniert werden, fallen solche wirtschaftliche Anreize zur Begrenzung der Nutzwassermenge weg.

73. Bei den anderen Massnahmen nach Art. 31 Abs. 2 GSchG wird unterschieden zwischen baulichen, betrieblichen und weiteren Massnahmen (Botschaft GSchG 1987, 1133; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 46 ff.). Einzelne der vorgeschlagenen Massnahmen (wie z.B. Begrenzung der Fassungskapazität, periodisch erhöhte Abflüsse durch periodisches Schliessen der Fassung) führen zu einer zeitweisen Erhöhung der Restwassermenge.

74. In vielen Fällen erweist sich die Kombination von Massnahmen als besonders zweckmässig (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 48; vgl. Beispiel bei Eckert, Restwassermengen, 63, genügend Restwasser mit gelegentlichen Hochwassern zur Dekolmatierung im Hinblick auf die Speisung von Grundwasservorkommen).

75. Einige der nachfolgend angeführten Beispiele für andere Massnahmen (vgl. Botschaft GSchG 1987, 1133; BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 46 ff.; Eckert, Restwassermengen, 74 ff.) tragen zur Erfüllung mehrerer Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2 Bst. a–e GSchG bei:

  • ·       Bst. a: Die Anforderungen an die Wasserqualität lassen sich durch die Verbesserung der Abwasserreinigung durch Erstellung, Erweiterung oder Optimierung von Kläranlagen oder durch die Verlegung der Einleitung von behandeltem Abwasser an eine geeignetere Stelle erfüllen.

    So wurde die ARA Bergün, die in der ersten Hälfte der 1960er-Jahre im Zusammenhang mit dem Bau der Kraftwerksstufe Bergün-Filisur der Albula-Landwasser-Kraftwerke AG erstellt wurde, gestützt auf eine Bestimmung in der Konzession zum grössten Teil durch die Kraftwerksgesellschaft finanziert.

    Seit der Konzessionserneuerung der Kraftwerke im Prättigau wird das gereinigte Abwasser aus der ARA Gulfia bei Klosters nicht mehr in den Schlappinbach (Restwasserstrecke) geleitet, sondern zum Druckstollen Klosters–Küblis hochgepumpt und mit dem Wasser aus der Landquart und dem Schlappinbach nach der Verarbeitung im Kraftwerk Küblis in die Landquart zurückgegeben. Beim KW Aare Interlaken wird das Abwasser aus der ARA Interlaken von November bis Februar nicht in die Restwasserstrecke, sondern in den Schifffahrtskanal mit höherer Wasserführung eingeleitet (BUWAL, Restwassermengen, 42 f., 75 ff.).

    Liegen besondere Umstände vor, kann die Betreiberin einer Kläranlage dazu verpflichtet werden, die Einleitstelle des gereinigten Abwasser aus ihrer Anlage aus einer Restwasserstrecke heraus an eine Stelle unterhalb der Wasserrückgabe zu verlegen (BGer 1A.256/2003 vom 14. Juni 2004 [ARA Worblental], E. 5.3.2–5.5, in: URP 2004, 476).
  • ·       Bst. b: Als Massnahmen zur erforderlichen Speisung der Grundwasservorkommen kommen z.B. bauliche Massnahmen am Gewässerbett zur Förderung der Grundwasseranreicherung, periodische Spülungen oder periodisch erhöhte Abflüsse zur Dekolmatierung (auch im Interesse der Anforderung nach Bst. c), künstliche Anreicherung von Grundwasser und landwirtschaftliche Bewässerung in Betracht (vgl. Schlussbericht Akeret, 238 f.).
  • ·       Bst. c: Zur Erhaltung und Neuschaffung seltener Lebensräume und ‑gemeinschaften ist die Verlegung der Fassung an einen ökologisch günstigeren Standort (z.B. unterhalb eines seltenen Lebensraums, oberhalb einer ökologisch unbedeutenden Gewässerstrecke) und die naturnahe Gestaltung der Restwasserstrecken und anderer Fliessgewässer in Betracht zu ziehen.
  • ·       Bst. d: Die für die Fischwanderung erforderliche Wassertiefe kann mit baulichen Massnahmen zur Gestaltung der Gewässersohle wie der Schaffung von Niedrigwasserrinnen (BGer 1C_67/2011 vom 19. April 2012 [Borgne], E. 6.2 und 6.3, in: URP 2013, 72) bzw. zusätzlicher Vertiefungen oder sog. Gumpen erreicht werden (BGE 119 Ib 254, 283 f. [Curciusa], E. 9g, in: URP 1993, 403). Die Fischwanderung kann auch durch fischfreundliche Gestaltung der Einmündung von Seitengewässern (z.B. Entfernung von Barrieren) gefördert werden.

    Gumpen sind beckenartige Strudeltöpfe im felsigen Untergrund von Gebirgsbächen, entstanden durch Erosion.
  • ·       Bst. e: Die Bepflanzung der Ufer mit standortgerechten Gehölzen verhindert durch Schattenwurf das Ansteigen der Wassertemperatur im Sommer.

76. Massnahmen gemäss anderen GSchG-Bestimmungen, die seit dem Inkrafttreten der Teilrevision des GSchG vom 11. Dezember 2009 getroffen werden müssen, z.B. zur Aufrechterhaltung des Geschiebehaushalts nach Art. 43a GSchG und zur Vermeidung von Schwall und Sunk nach Art. 39a GSchG tragen ebenfalls zur Einhaltung der Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2 GSchG bei.

 

 

D.           Zur Ermittlung der notwendigen Erhöhung

 

 

77. Das Ausmass der Erhöhung richtet sich nach der Anforderung mit dem grössten Restwasserbedarf (s. N 9; Pestalozzi, Restwassermengen, 719). Es muss für jeden Erhöhungsgrund die erforderliche Erhöhung ermittelt werden. Je nach den Anforderungen im Einzelfall muss die Mindestrestwassermenge während des ganzen Jahres oder nur zeitweise erhöht werden
(s. N 45, 57, 64; vgl. auch Komm. zu Art. 35 GSchG N 53 f.). Das Mass der Erhöhung hängt selbstverständlich auch von der natürlicherweise im Gewässer vorhandenen Restwassermenge ab (dazu Komm. zu Art. 33 GSchG N 60).

78. Die wichtigste Voraussetzung für die Ermittlung der notwendigen Erhöhung sind möglichst genaue Daten zur Restwasserstrecke wie z.B. natürliche und beeinflusste Abflussmengen, Wassertiefe, benetzte Breite sowie Abflussgeschwindigkeiten bei unterschiedlichen Abflussmengen (BUWAL, Wegleitung Restwassermengen, 41). Es genügt i.d.R. nicht, nur die Periode mit den tiefsten Abflüssen – in alpinen Einzugsgebieten die Winterperiode – zu betrachten. Notwendig sind Angaben zu den ganzjährigen Abflussverhältnissen, ebenso Angaben zu allfälligen Versickerungsstrecken (vgl. N 17 f., 31 f.; vgl. BGE 126 II 283, 295 [Lungerersee], E. 4b, in: URP 2000, 679).

79. Die Anforderungen an die Abklärungen hängen von der Komplexität des Vorhabens ab. Die Abklärungen sind vom Gesuchsteller bzw. in dessen Auftrag von spezialisierten Fachpersonen durchzuführen und in einem Restwasserbericht zu dokumentieren (vgl. Komm. zu Art. 33 GSchG N 67 ff.). Der Ausgangszustand ohne Wasserentnahme (Ist-Zustand) und die Auswirkungen der geplanten Wasserentnahmen auf die einzelnen Umweltbereiche im Betriebszustand müssen sorgfältig ermittelt und beurteilt werden. Anschliessend muss der Gesuchsteller festhalten, welche Restwassermengen zur Erfüllung der Anforderungen nach Art. 31 Abs. 2 GSchG seines Erachtens erforderlich sind.

80. Für diese Abklärungen werden zahlreiche unterschiedliche Methoden angewendet (vgl. z.B. Schweizer/Meyer/Heuberger et al., Gewässerökologische Untersuchungen, 290 ff.), so beispielsweise:

  • Seit 1998 stellt das BAFU mit dem Modul-Stufen-Konzept, welches es mit der Eawag und kantonalen Fachstellen entwickelt hat, den Vollzugsbehörden und den Gesuchstellern standardisierte Anleitungen für die Untersuchung und Beurteilung der Gewässer in der Schweiz zur Verfügung (BAFU, Modul-Stufen-Konzept, 7 ff.). Gegenwärtig bestehen folgende «Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Fliessgewässer» (http://www.bafu.admin.ch/publikationen): «Hydrologie – Abflussregime Stufe F (flächendeckend)», 2011; «Makrozoobenthos Stufe F», 2010; «Chemisch-physikalische Erhebungen, Nährstoffe», 2010; «Kieselalgen Stufe F», 2007; «Äusserer Aspekt», 2007; «Fische Stufe F», 2004; «Ökomorphologie Stufe F», 1998.

    Als Makrozoobenthos (Makroinvertebraten) bezeichnet man die Lebensgemeinschaft, die alle wirbellosen tierischen Bewohner des Ufers und des Grundes von Gewässern umfasst (z.B. Schnecken, Muscheln, Egel, Strudelwürmer, Krebse, Wasserkäfer, Larvenstadien verschiedener Insektengruppen [Eintags-, Köcher und Steinfliegen]).
  • Die Module «Chemisch-physikalische Erhebungen, Nährstoffe» sowie «Äusserer Aspekt» können zur Beurteilung der Wasserqualität (Abs. 2 Bst. a) herangezogen werden.
  • Im Hinblick auf die Sicherstellung der Speisung der Grundwasservorkommen (Abs. 2 Bst. b) soll längs der betroffenen Flüsse eine detaillierte hydrologische Untersuchung durchgeführt werden, um Wasserhaushalt und Grundwasserqualität zu bestimmen, die Beziehung zwischen Grundwasser und Oberflächenwasser abzuklären und bereits vorhandene künstliche Einflüsse z.B. durch bestehende Wasserkraftwerke zu erfassen (Schlussbericht Akeret, 238 f., Eckert, Restwassermengen, 63).
  • In der Schweiz übliche Verfahren zur Ermittlung der Restwassermengen, die zur Gewährleistung der für die freie Fischwanderung erforderlichen Wassertiefe (Bst. d) und zur Erhaltung seltener Lebensräume (Bst. c) notwendig sind: Dotierversuche (s. auch Baudepartement und Finanzdepartement SG, Erhöhung Restwassermenge, 16 f.), Verwendung eines hydraulischen 2d-Modells und Erhebungen bei Niederwasserabflüssen.
  • Eine weitere Methode besteht darin, mit Hilfe von Flugaufnahmen ein dreidimensionales Geländemodell des von der Wasserentnahmen betroffenen Gewässersystems zu erstellen und damit die Auswirkungen unterschiedlicher Restwassermengen z.B. auf die Fliessgeschwindigkeit, die Wassertiefe und die benetzte Fläche am Computer zu simulieren. Auf Modellrechnungen gestützten Aussagen darf nur vertraut werden, wenn der Fehler der Resultate angegeben wird, da zahlreiche Fehlerquellen vorhanden sind. Um zuverlässige Aussagen zu erhalten, müssen die Resultate von Modellrechnungen (z.B. zur Wassertiefe und zur benetzten Fläche bei bestimmten Abflüssen) mit Felddaten bei diesen Abflüssen kombiniert werden.

     

 

Résumé

Si les prélèvements sont autorisés en vertu de l'art. 30 let. a LEaux, des débits résiduels convenables doivent couler sous la prise d'eau dans les dits tronçons à débit résiduel. Par tronçon à débit résiduel, on entend chaque section de cours d'eau qui est sensiblement influencée par un ou plusieurs prélèvements. Dans ce cadre, les altérations substantielles des cours d'eau et l'état des eaux en vue de la fixation des débits résiduels convenables sont déterminants pour délimiter les tronçons à débit résiduel. La notion d'«influence sensible» n'est pas inscrite dans la loi. Par ailleurs, le service spécialisé de la Confédération a jugé qu'une réglementation unique concernant la notion d'influence sensible était difficilement réalisable et non souhaitable. Selon le message du Conseil fédéral, il n'y a pas d'influence sensible tant que cette influence reste dans la fluctuation moyenne du débit naturel Q347. Plus la fluctuation annuelle moyenne du débit naturel Q347 est haute, plus grande sera la quantité d'eau pouvant être prélevée, sans que le cours d'eau ne soit sensiblement influencé. Une autre possibilité pour évaluer l'influence du prélèvement est la méthode du service spécialisé de la Confédération pour l'évaluation de la qualité d'écoulement des cours d'eau tiré du système modulaire gradué (voir commentaire ad Art. 4 LEaux N 40 ss). L'évaluation du régime d'écoulement se fait sur la base de neuf indicateurs et débouche sur une évaluation d'ensemble du caractère naturel du régime d'écoulement.

Pour la fixation des débits résiduels selon l'art. 31 al. 2 LEaux et l'art. 33 LEaux, plusieurs «états» peuvent être déterminants. Ainsi, en ce qui concerne la qualité de l'eau et l'alimentation des nappes souterraines, l'état initial est déterminant pour fixer le débit résiduel minimal et les autres mesures (art. 31 let. a et b LEaux). Pour les aspects de protection de la nature et des poissons, il faut prendre en considération l'état proche de l'état naturel, l'état initial et l'état futur. Quant aux renouvellements de concessions, il faudra en principe appliquer l'état naturel comme si les concessions antérieures n'avaient pas été accordées. Lorsque l'eau est infiltrée partiellement ou totalement en aval du prélèvement, le calcul des débits résiduels et la fixation des débits de dotation sont très difficiles.

Selon la jurisprudence du Tribunal fédéral, on peut renoncer à l'application de l'art. 31 al. 1 LEaux aux tronçons soumis à infiltrations qui présentent un débit Q347 égal à zéro (tronçons sans débit permanent), contrairement à ce que prescrit l'art. 33 al. 1 OEaux. L'art. 33 LEaux s'applique toutefois.

L'art. 31 LEaux fixe les débits résiduels minimaux que doivent atteindre les cours d'eau après prélèvement. Le débit résiduel se compose d'une part calculable (al. 1) et le cas échéant d'une augmentation (al. 2). Dans un premier temps, le débit résiduel est déterminé selon l'al. 1 de la présente disposition. A cet égard, les autorités chargées de l'exécution ne disposent d'aucun pouvoir d'appréciation. Le point de départ pour les débits résiduels de l'al. 1 est la formule de Matthey basée sur des observations constatant que les cours d'eau de faible importance ont proportionnellement besoin de plus de débit résiduel que les cours d'eau importants. Cependant, les débits minimaux se basent sur le débit Q347 et non le débit Q300. Par ailleurs, le législateur a adopté la formule Matthey, en partie en la forme modifiée, seulement pour les cours d'eau de moyenne importance (Q347 entre 60 et 60'000 l/s).

Lorsqu'une des exigences de l'al. 2 let. a à e LEaux ne peut pas être remplie par les débits résiduels selon l'al. 1 ou d'autres mesures, les débits résiduels doivent dans un deuxième temps être augmentés jusqu'à ce que toutes les exigences soient remplies. Sur la question de savoir si les exigences sont remplies selon l'al. 2, l'autorité d'exécution n'a aucun pouvoir discrétionnaire. Elle peut toutefois choisir la manière de réaliser les exigences. Dans la pratique, l'art. 31 al. 2 let. a à e LEaux laisse aux autorités d'exécution une marge d'appréciation considérable. En vertu de l'art. 31 al. 2 let. a LEaux, la qualité des eaux superficielles doit être conforme aux prescriptions en dépit du prélèvement et des déversements d'eaux à évacuer. Les exigences concernant la qualité des eaux se trouvent d'une part au chiffre 1 de l'annexe 1 OEaux et d'autre part aux chiffres 11, 12 et 13 de l'annexe 2 OEaux.

Les exigences selon l'art. 31 al. 2 let. b LEaux concernant l'alimentation des nappes souterraines sont formulées sous forme d'objectifs. Cette lettre laisse aux autorités d'exécution une marge de manoeuvre importante: les prélèvements nécessaires à l'approvisionnement en eau potable doivent premièrement pouvoir se faire normalement et la teneur en eau des sols agricoles ne doit deuxièmement pas être sensiblement affectée.

L'art. 31 al. 2 let. c LEaux vise selon le message du Conseil fédéral la préservation des zones de protection inventoriées. Toutefois, la loi ne limite pas la protection aux seuls biotopes inventoriés. Pour les habitats et les biocénoses, qui ne sont pas inventoriés et qui sont seulement protégés par l'art. 18 LPN, le critère de rareté doit être analysé au cas par cas et les biotopes rares doivent également être préservés par la fixation de débits résiduels convenables et/ou la prise des autres mesures. Lorsque la conservation est impossible pour des raisons impératives, comme par exemple la nécessité de débits de dotation excessivement élevés, les biotopes et les biocénoses seront remplacés, dans la mesure du possible, par d'autres de même valeur. Quand bien même il n'existe pas de possibilité de remplacement, l'art. 18 al. 1ter LPN s'applique, en vertu duquel l'auteur de l'atteinte doit veiller à prendre des mesures particulières pour en assurer la meilleure protection possible, la reconstitution ou, à défaut, le remplacement adéquat.

Du fait que de nombreuses espèces de poissons mourraient s'ils n'avaient pas la possibilité de migrer, l'art. 31 al. 2 let. d LEaux prescrit une profondeur suffisante afin de garantir une libre migration des poissons. Selon le message du Conseil fédéral, en règle générale, cette profondeur doit être dans le chenal de 20 cm au moins durant toute l'année. Les profondeurs suffisantes exigées peuvent aussi être assurées par d'autres mesures appropriées dans l'aménagement du lit du cours d'eau, comme par exemple, des excavations. La profondeur ne doit être assurée que lorsque l'état naturel rend possible la migration avant le prélèvement. La libre migration des poissons par les ouvrages de captage n'est pas garantie par l'octroi d'une autorisation de prélèvement selon l'art. 29 LEaux mais par l'autorisation pour les interventions techniques de l'art. 8 LFSP, respectivement l'art. 9 al. 1 let. b LFSP. Pour les petits cours d'eau dont le débit Q347 est inférieur ou égal à 40 l/s, les débits résiduels doivent être maintenus comme tels lorsqu'ils se trouvent à une altitude de moins de 800 m et qu'ils servent de frayère aux poissons ou d'habitat à leur progéniture (art. 31 al. 2 let. e LEaux). Une augmentation des débits résiduels minimaux peut ne pas avoir lieu, lorsque les exigences de l'art. 31 al. 2 LEaux sont remplies par des mesures constructives, des mesures relatives à l'exploitation et/ou des autres mesures. L'importance de l'augmentation dépend des exigences des plus grands besoins en débits résiduels. Les procédures pour déterminer les débits résiduels usuels en Suisse sont les essais de dotation, l'application d'un modèle hydraulique 2D ainsi que les enquêtes au débit d'étiage.

 

 

Literatur: Eckert Maurus, Rechtliche Aspekte der Sicherung angemessener Restwassermengen, Diss. Zürich 2002 (zit. Restwassermengen); Jagmetti Riccardo, Energierecht, Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht (SBVR), Band VII, Basel/Genf/München 2005 (zit. Energierecht); Lagger Siegfried, Überblick über das neue Gewässerschutzrecht, in: URP 1999, 470 ff. (zit. Überblick Gewässerschutzrecht); Mürle Uta/Ortlepp Johannes/Molinari Peter, Die Dynamisierung des Restwassers im Spöl – eine Win-Win-Situation für Natur und Kraftwerkbetreiber, in: Wasser Energie Luft 2005, 20 ff. (zit. Win-Win-Situation); Pestalozzi Martin, Sicherung angemessener Restwassermengen – alles oder nichts?, in: URP 1996, 708 ff. (zit. Restwassermengen); Schweizer Steffen/Meyer Matthias/Heuberger Nick et. al., Zahlreiche gewässerökologische Untersuchungen im Oberhasli, in: Wasser Energie Luft 2010, 298 ff. (zit. Gewässerökologische Untersuchungen); Uhlmann Brögli Viviane/Wehrli Bernhard, Sichere Restwassermengen gegen uneingeschränkte Wasserkraftnutzung – ein Vollzugsdilemma?, in: URP 2008, 469 ff. (zit. Vollzugsdilemma).

 

 

Materialien und amtliche Publikationen: Schlussbericht der interdepartementalen Arbeitsgruppe Restwasser, Vorsitz Nationalrat Dr. E. Akeret, August 1982 (zit. Schlussbericht Akeret); Eidgenössisches Departement des Innern (EDI), Erläuternder Bericht zur Revision des Bundesgesetzes über den Schutz der Gewässer, Bern 1984 (zit. Bericht Revision GSchG 1984); Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.), (verfasst durch Bundi Ueli/Eichenberger Elie), Wasserentnahme aus Fliessgewässern: Gewässerökologische Anforderungen an die Restwasserführung, in: Schriftenreihe Umwelt Nr. 110, Bern 1989 (zit. Gewässerökologische Anforderungen); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Werth Silke/Alp Maria/Karpati Theresa et. al.), Biodiversität in Fliessgewässern, Merkblatt 2, in: Merkblatt-Sammlung Wasserbau und Ökologie – Erkenntnisse aus dem Projekt Integrales Flussgebietsmanagement, Bern 2000 (zit. Merkblatt 2); Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.) (verfasst durch Estoppey Rémy/Kiefer Bernd/Kummer Manfred et al.), Wegleitung Angemessene Restwassermengen – Wie können sie bestimmt werden?, Vollzug Umwelt, Bern 2000 (zit. Wegleitung Restwassermengen); Baudepartement und Finanzdepartement SG (Hrsg.), Beurteilungshilfe für die Erhöhung der Restwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG aufgrund fischereirechtlicher Aspekte nach Art. 31 Abs. 2 GSchG, St. Gallen 2000 (zit. Erhöhung Restwassermenge); Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.) (verfasst durch Müller-Wenk R./Huber F./Kuhn N. et al.), Landnutzung in potentiellen Fliessgewässer-Auen – Artengefährdung und Ökobilanzen, in: Schriftenreihe Umwelt Nr. 361, Bern 2003; Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.) (verfasst durch Vogel Urs/Kirchhofer Arthur/Breitenstein Martina), Restwassermengen – Was nützen sie dem Fliessgewässer? – Débits résiduels – quel bénéfice pour les cours d'eau?, in: Schriftenreihe Umwelt Nr. 358, Bern 2004 (zit. Restwassermengen); Bundesamt für Energie (BFE)/Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Ott Walter/Bade Stephanie/Hürlimann Joachim/Leimbacher Jörg), Bewertung von Schutz‑, Wiederherstellungs‑ und Ersatzmassnahmen bei Wasserkraftanlagen, Bern 2008 (zit. Bewertung); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Cordillot Francis/Klaus Gregor), Gefährdete Arten in der Schweiz,Synthese Rote Listen, Stand 2010, Bern 2011 (zit. Gefährdete Arten); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Pfaundler Martin/Dübendorfer Christina/Zysset Andreas), Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Fliessgewässer – Hydrologie – Abflussregime Stufe F (flächendeckend), Umwelt-Vollzug Nr. 1107, Bern 2011 (zit. Abflussregime Stufe F); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Hefti Daniel), Wiederherstellung der Fischauf- und ‑abwanderung bei Wasserkraftwerken – Checkliste Best practice, Umwelt-Wissen Nr. 1210, Bern 2012 (zit. Fischwanderung).

 

Literatur: Eckert Maurus, Rechtliche Aspekte der Sicherung angemessener Restwassermengen, Diss. Zürich 2002 (zit. Restwassermengen); Jagmetti Riccardo, Energierecht, Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht (SBVR), Band VII, Basel/Genf/München 2005 (zit. Energierecht); Lagger Siegfried, Überblick über das neue Gewässerschutzrecht, in: URP 1999, 470 ff. (zit. Überblick Gewässerschutzrecht); Mürle Uta/Ortlepp Johannes/Molinari Peter, Die Dynamisierung des Restwassers im Spöl – eine Win-Win-Situation für Natur und Kraftwerkbetreiber, in: Wasser Energie Luft 2005, 20 ff. (zit. Win-Win-Situation); Pestalozzi Martin, Sicherung angemessener Restwassermengen – alles oder nichts?, in: URP 1996, 708 ff. (zit. Restwassermengen); Schweizer Steffen/Meyer Matthias/Heuberger Nick et. al., Zahlreiche gewässerökologische Untersuchungen im Oberhasli, in: Wasser Energie Luft 2010, 298 ff. (zit. Gewässerökologische Untersuchungen); Uhlmann Brögli Viviane/Wehrli Bernhard, Sichere Restwassermengen gegen uneingeschränkte Wasserkraftnutzung – ein Vollzugsdilemma?, in: URP 2008, 469 ff. (zit. Vollzugsdilemma).

Materialien und amtliche Publikationen: Schlussbericht der interdepartementalen Arbeitsgruppe Restwasser, Vorsitz Nationalrat Dr. E. Akeret, August 1982 (zit. Schlussbericht Akeret); Eidgenössisches Departement des Innern (EDI), Erläuternder Bericht zur Revision des Bundesgesetzes über den Schutz der Gewässer, Bern 1984 (zit. Bericht Revision GSchG 1984); Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.), (verfasst durch Bundi Ueli/Eichenberger Elie), Wasserentnahme aus Fliessgewässern: Gewässerökologische Anforderungen an die Restwasserführung, in: Schriftenreihe Umwelt Nr. 110, Bern 1989 (zit. Gewässerökologische Anforderungen); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Werth Silke/Alp Maria/Karpati Theresa et. al.), Biodiversität in Fliessgewässern, Merkblatt 2, in: Merkblatt-Sammlung Wasserbau und Ökologie – Erkenntnisse aus dem Projekt Integrales Flussgebietsmanagement, Bern 2000 (zit. Merkblatt 2); Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.) (verfasst durch Estoppey Rémy/Kiefer Bernd/Kummer Manfred et al.), Wegleitung Angemessene Restwassermengen – Wie können sie bestimmt werden?, Vollzug Umwelt, Bern 2000 (zit. Wegleitung Restwassermengen); Baudepartement und Finanzdepartement SG (Hrsg.), Beurteilungshilfe für die Erhöhung der Restwassermenge nach Art. 31 Abs. 1 GSchG aufgrund fischereirechtlicher Aspekte nach Art. 31 Abs. 2 GSchG, St. Gallen 2000 (zit. Erhöhung Restwassermenge); Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.) (verfasst durch Müller-Wenk R./Huber F./Kuhn N. et al.), Landnutzung in potentiellen Fliessgewässer-Auen – Artengefährdung und Ökobilanzen, in: Schriftenreihe Umwelt Nr. 361, Bern 2003; Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.) (verfasst durch Vogel Urs/Kirchhofer Arthur/Breitenstein Martina), Restwassermengen – Was nützen sie dem Fliessgewässer? – Débits résiduels – quel bénéfice pour les cours d'eau?, in: Schriftenreihe Umwelt Nr. 358, Bern 2004 (zit. Restwassermengen); Bundesamt für Energie (BFE)/Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Ott Walter/Bade Stephanie/Hürlimann Joachim/Leimbacher Jörg), Bewertung von Schutz‑, Wiederherstellungs‑ und Ersatzmassnahmen bei Wasserkraftanlagen, Bern 2008 (zit. Bewertung); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Cordillot Francis/Klaus Gregor), Gefährdete Arten in der Schweiz,Synthese Rote Listen, Stand 2010, Bern 2011 (zit. Gefährdete Arten); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Pfaundler Martin/Dübendorfer Christina/Zysset Andreas), Methoden zur Untersuchung und Beurteilung der Fliessgewässer – Hydrologie – Abflussregime Stufe F (flächendeckend), Umwelt-Vollzug Nr. 1107, Bern 2011 (zit. Abflussregime Stufe F); Bundesamt für Umwelt (BAFU) (Hrsg.) (verfasst durch Hefti Daniel), Wiederherstellung der Fischauf- und ‑abwanderung bei Wasserkraftwerken – Checkliste Best practice, Umwelt-Wissen Nr. 1210, Bern 2012 (zit. Fischwanderung).