Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Art. 74 GSchG - Art. 74 Laux

 Eggenschwiler Ursina

 

 

​1. Kapitel: Aufhebung und Änderung bisherigen Rechts/ Chapitre 1: Abrogation et modification du droit en vigueur

 

Aufhebung des Gewässerschutzgesetzes

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1971 über den Schutz der Gewässer gegen Verunreinigung (Gewässerschutzgesetz) wird aufgehoben.

Abrogation de la loi sur la protection des eaux

La loi fédérale du 8 octobre 1971 sur la protection des eaux contre la pollution (loi sur la protection des eaux) est abrogée.

Abrogazione della legge contro l'inquinamento delle acque

La legge federale dell'8 ottobre 1971 contro l'inquinamento delle acque è abrogata.

 

 

Inhaltsübersicht

Aufhebung GSchG 19711
​II.   ​Keine Anwendung der Kollisionsregeln3

 

 

I.              Aufhebung GSchG 1971

 

 

1. Das GSchG beinhaltet mit Art. 74 GSchG eine Aufhebungsbestimmung. Diese hält ausdrücklich fest, dass das bisher geltende GSchG 1971 aufgehoben wird. Bereits der nun mit Art. 74 GSchG aufgehobene Vorgängererlass enthielt mit Art. 45 Abs. 2 GSchG 1971 eine Bestimmung, welche die Aufhebung des GSchG 1955 statuierte.

2. Die formelle Aufhebung in Art. 74 GSchG dient der Rechtsklarheit und entspricht inhaltlich und formell den Gesetzestechnischen Richtlinien des Bundes, die festhalten, dass die Aufhebung anderer Erlasse ausdrücklich angeordet werden muss (vgl. BK, GTR 2013, N 49–50).

 

 

II.           Keine Anwendung der Kollisionsregeln

 

 

3. Der Vorgängererlass GSchG 1971 wird hier durch einen gleichrangigen Erlass, also Bundesgesetz durch Bundesgesetz, ausser Kraft gesetzt. Damit wird der Parallelismus der Formen beachtet, gemäss welchem ein Erlass nur durch gleichstufiges Recht aufgehoben werden kann (BJ, Gesetzgebungsleitfaden, N 213). Mit der formellen Aufhebung des GSchG 1971 wurde auch der teilweise geforderten Übereinstimmung von formeller und materieller Gültigkeit des Rechts Rechnung getragen (vgl. Imark, Aufhebung, 160). Wäre das GSchG 1971 nicht formell ausser Kraft gesetzt worden, wäre das GSchG 1991 wohl durch die Anwendung des allgemeinen Rechtsgrundsatzes «lex posterior derogat legi priori» als Kollisionsregel zur Anwendung gelangt. Vorliegend galt es als selbstverständlich, dass das neue GSchG das alte integral ablösen wird.

 

Résumé

L'art. 74 LEaux mentionne expressément l'abrogation de la LEaux 1971 et abroge ainsi formellement la LEaux 1971. Cette disposition sert à la clarté juridique et est conforme aux directives de technique législative de la Confédération.

 

 

Literatur: Imark Lukas, Aufhebung von Rechtssätzen in der Schweiz, Diss. Basel 1992 (zit. Aufhebung).

 

 

Materialien und amtliche Publikationen: Bundesamt für Justiz (Hrsg.) (verfasst durch Bundesamt für Justiz), Gesetzgebungsleitfaden – Leitfaden für die Ausarbeitung von Erlassen des Bundes, 3. Aufl., Bern 2007 (zit. Gesetzgebungsleitfaden); Bundeskanzlei (BK), Gesetzestechnische Richtlinien (GTR), 2. Aufl., Bern 2013 (zit. GTR 2013).